US-Schauspielerin sagt ab

Ashley Judd geht doch nicht in die Politik

+
Ashley Judd verzichtet auf eine Kandidatur für den US-Senat.

Frankfort/USA - US-Schauspielerin Ashley Judd hat Planspielen ein Ende bereitet, sie könnte bei der nächsten Senatswahl gegen den republikanischen Minderheitsführer Mitch McConnell antreten.

Sie teilte den Verzicht auf eine Kandidatur am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Vergangene Woche hatte die 44-jährige Schauspielerin signalisiert, sie nähere sich einer Entscheidung darüber, ob sie 2014 für den Senatssitz Kentuckys kandidieren wolle. Sie hatte sich dazu mit mehreren ranghohen Demokraten getroffen, für die ein Sieg über McConnell ein großer Prestigeerfolg wäre.

McConnells Sitz ist einer von 14 republikanischen, die im kommenden Jahr zur Wahl stehen. Die Demokraten von Präsident Barack Obama müssen 21 Senatssitze verteidigen. Sie hoffen, ihre Mehrheit von derzeit 55 Sitzen zu halten oder ausbauen zu können.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare