„Man will sie entwürdigen“

„3 Tage in Quiberon": Romy Schneiders Tochter schockiert über den Film

+
Romy Schneiders Tochter Sarah Biasini ist entsetzt über die Darstellung ihrer Mutter in dem Film „3 Tage in Quiberon". 

„3 Tage in Quiberon" der Film über die Schauspielerin Romy Schneider wird in Deutschland gefeiert. Romy Schneiders Tochter Sarah Biasini dagegen ist entsetzt und zwar aus einem Grund.

Paris - Der Film "3 Tage in Quiberon" über Schauspiellegende Romy Schneider hat in diesem Jahr den Deutschen Filmpreis gewonnen - Schneiders Tochter Sarah Biasini zeigt sich nun allerdings "schockiert" und wirft den Machern "die Verbreitung von Lügen" über ihre Mutter vor. "Das Schlimmste für mich ist, dass man sie als Alkoholikerin darstellt", sagte Biasini der Nachrichtenagentur AFP anlässlich des Filmstarts in Frankreich am 13. Juni.

Alles dreht sich in dem Film um Alkohol

In dem Film der in Berlin lebenden Regisseurin Emily Atef gebe es "ständig Anspielungen auf Alkohol, ab der ersten Szene", kritisiert Biasini, die selbst als Schauspielerin arbeitet. "Das ist Absicht: Man will sie entwürdigen."

"Die Leute, die diesen Film sehen, werden keinen Film über meine Mutter sehen", sagt Biasini, die 1977 geboren wurde, fünf Jahre vor dem Tod ihrer Mutter. "Der Film enthält viele Andeutungen und Unterstellungen, die unwahr sind."

In der deutsch-französisch-österreichischen Koproduktion geht es um ein Interview, das Romy Schneider einem Reporter der Zeitschrift "Stern" 1981 gab, ein Jahr vor ihrem Tod. Damals machte sie eine Kur in der westfranzösischen Hafenstadt Quiberon in der Bretagne.

"Sie ist jedes Jahr nach Quiberon gefahren", erzählt Biasini. "Aber um eine Thalassotherapie zu machen, um überflüssige Kilos zu verlieren, wie viele Schauspielerinnen. Es war nur ein Thalassozentrum, nicht eine Entzugsklinik", betont die 40-Jährige, die nach dem Tod ihrer Mutter bei ihrem Vater Daniel Biasini aufwuchs, dem früheren Sekretär Romy Schneiders.

Ob Regisseure oder Schauspieler - „niemals hat jemand gesagt, dass sie ein Problem mit dem Trinken hatte", sagt Biasini. In Deutschland gab es allerdings bereits vor rund zehn Jahren zahlreiche Berichte über Schneiders mutmaßlichen Alkohol- und Medikamentenmissbrauch, auch frühere Kollegen der "Sissi"-Darstellerin äußerten sich.

"Drei Tage in Quiberon" räumt goldene Lola ab

Bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises im April hatte „3 Tage in Quiberon" unter anderem die goldene Lola als bester Spielfilm erhalten. Marie Bäumer wurde für ihre Darstellung Schneiders ebenfalls mit einer Lola ausgezeichnet, Emily Atef wurde als beste Regisseurin geehrt.

Lesen Sie bei Merkur.de* ein Interview mit der Schauspielerin Marie Bäumer.

AFP


*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare