Interview

Quincy Jones hält nicht viel von Taylor Swift

+
Quincy Jones redet Klartext. Foto: Ursula Düren

Taylor Swift ist eine der größten Popstars der Welt. Produzent Quincy Jones lässt jedoch kein gutes Haar an ihrer Musik.

Los Angeles (dpa) - Der legendäre Musikproduzent Quincy Jones (84, "Thriller") findet wenig Gefallen an der Musik von Sängerin Taylor Swift.

"Wir brauchen mehr Songs. Verdammte Songs, nicht nur einprägsame Melodiestücke", sagte Jones dem US-Magazin "GQ" in einem Interview. Darauf angesprochen, dass Swift einigen Beobachtern als beste Songschreiberin ihrer Zeit gelte, reagierte er amüsiert. Das Schreiben von Songs sei harte Arbeit und erfordere handwerkliche Fähigkeiten, so Jones. Das fehle ihm bei Swifts Musik.

"Ein großartiger Song kann den schlechtesten Sänger der Welt zum Star machen. Aber die drei besten Sänger der Welt können ein schlechtes Lied nicht retten", erklärte der 84-Jährige. Doch Jones lehnt nicht alle populäre Künstler ab. Er sei beispielsweise ein Fan von US-Rapper Kendrick Lamar, Bruno Mars und den Sängerinnen Mary J. Blige und Jennifer Hudson, sagte er. 

Interview GQ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare