TV-Show gestoppt

Promis unter Palmen (Sat.1): Kandidaten dementieren Drogen- und Gewalt-Skandal

Chris Töpperwien wurde durch „Goodbye Deutschland“ bekannt.
+
Chris Töpperwien ist Kandidat der diesjährigen „Promis unter Palemen“-Staffel

Was ist wirklich in der Villa von „Promis unter Palmen“ passiert? Chris Töpperwien stellt nun seine Sicht der Dinge dar. Es habe keine Drogen- und Gewalt-Skandalen gegeben:

Sat. 1 stoppte „Promis unter Palmen“, nachdem Teilnehmer Willi Herren in seiner Kölner Wohnung tot aufgefunden wurde. Der Entertainer starb zwei Monate nach den Dreharbeiten. Vieles über die TV-Show ist deshalb ungeklärt gelieben. Nun kommen immer mehr Details ans Licht. Laut Bild-Informationen soll es unter anderem einen Drogen-Skandal in der Villa gegeben haben. Auch sollen Henrik Stoltenberg sowie Chris Töpperwien von Sat.1 rausgeworfen sein, weil sie Melanie Müller Gewalt androhten.

Wie MANNHEIM24* berichtet, dementiert der ehemalige Auswanderer diese Unterstellung jedoch. „Es gab keine Schläge, Handfertigkeiten oder sonstige Sachen“, sagt er in einem Instagram-Live-Video. Er sei zwar ausgerastet, aber mehr sei nicht passiert. Auch habe es keine Drogen in der thailändischen Villa gegeben. (jol) *MANNHEIM24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare