Modewoche

Prominente Models bei Versace in Mailand

Fashion Week
+
Popstar Dua Lipa (l.) und Donatella Versace nach der Show in Mailand.

Dua Lipa läuft für Donatella Versace auf dem Laufsteg in Mailand - auch Lourdes Leon, die Tochter von Madonna, sowie Naomi Campbell präsentieren sexy Mode fürs kommende Jahr.

Mailand - Mit prominenten Models wie Madonnas Tochter Lourdes Leon (24), Naomi Campbell (51), Irina Shayk (35), Gigi Hadid (26) und Popstar Dua Lipa (26) hat die Marke Versace ihr Corona-Comeback bei der Mailänder Modewoche begangen.

Designerin Donatella Versace (66) konzipierte ihre neue Kollektion rund ums Thema Seidentuch und zeigte am Freitagabend auf der Milan Fashion Week eine mit Lebensfreude aufgeladene Mode fürs Frühjahr und den Sommer 2022.

„Das Seidentuch war von Beginn an ein zentrales Element unserer Markenbotschaft“, schrieb die Designerin zum Ursprung ihrer Idee im Pressetext. Den Laufsteg ließ sie mit überdimensionierten Ausführungen des Elements dekorieren.

In der Kollektion selbst erfolgte die Transformation des Accessoires in Kleidung: als Top, Ziergürtel, auch Anzug. Es ist seitlich in Jeanshosen eingefasst, in schwarze Kleider und Hosen eingearbeitet, schmückt als Revers das Sakko, gibt Mänteln opulente Ärmel.

Mit der Sicherheitsnadel zitierte Donatella Versace dann ein weiteres Mal die eigene Firmengeschichte: und zwar die Kollektion Frühjahr/Sommer 1994, eine der berühmtesten des Labels mit Glamour-Punk als Thema. Jetzt erscheinen die Sicherheitsnadeln in kräftigen Farben. Mal haben sie tatsächlich eine Funktion, halten etwa geschlitzte Stoffe zusammen, meistens jedoch sind sie nur Dekor.

Parallel mit der Damenkollektion wurde die Mode für Herren präsentiert. Auch hier dominierten bedruckte Seide und kräftige Farben. Zudem gibt es Sportswear-Elemente wie College-Blousons oder lässig-weite Bermudas.

Der erste und letzte Auftritt der Show gehörte dem Gesicht der neuen Versace-Kampagne: der britischen Sängerin Dua Lipa („Break My Heart“, „Physical“, „Don't Start Now“, „New Rules“).

Die aktuelle Mailänder Fashion Week ist auch ein Schritt in Richtung Normalität. Waren die letzten beiden Saisons pandemiebedingt zum größten Teil von rein digitalen Präsentationsformen geprägt, stehen seit Mittwoch wieder 43 vor Publikum ausgetragene Shows auf dem offiziellen Veranstaltungsprogramm. Mit Dolce & Gabbana und Giorgio Armani folgen noch weitere große Namen der italienischen Mode als Live-Event.

Lourdes Leon, die Tochter von Madonna, auf dem Laufsteg in Mailand.

Bei Prada war es schon am Freitag so sexy wie wohl noch nie gewesen: ultrakurze Röcke, Korsagen-Elemente, ein Fokus auf die weibliche Brust. Zeitgleich zu Mailand fand die gleiche Show auch in Shanghai statt. Prada hat eigentlich eine eher intellektuelle, auch feministische Prägung, doch dieses Mal zeigte die Marke ihre verführerische Seite. Sie wollten Ideen entwickeln, wie sich über den bekleideten Körper Sexualität ausdrücken lasse, ließen Miuccia Prada und Raf Simons, die beiden Co-Kreativdirektoren des italienischen Labels, in den Begleittext zur Kollektion schreiben. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare