Was ist an den Gerüchten dran?

Ist Peter Maffay ein Corona-Leugner? Tabaluga-Star reagiert auf heftige Vorwürfe

Peter Maffay reicht es jetzt: Aufgrund einer umstrittenen Aussage wird dem Tabaluga-Gründer vorgeworfen, tatsächlich ein Corona-Leugner zu sein - nun reagiert er!

Tutzing - Als Sänger und Musiker hat Peter Maffay (71) alles erreicht: Der Tabaluga-Mitgründer veröffentlichte im Laufe seiner bewegten Karriere rekordverdächtige 19 Nummer-eins-Alben und setzte sich damit eindrucksvoll im deutschsprachigen Rock* und Pop* durch.

Nun überschatten jedoch üble Vorwürfe die Erfolge des 71-Jährigen: In einer umstrittenen Aussage soll sich Peter Maffay als Corona-Leugner zu erkennen gegeben haben. Das will der Rocker so nicht auf sich sitzen lassen - er reagiert!

Peter Maffay bezieht Stellung: Dem 71-jährigen Sänger wurde vorgeworfen, sich mit einer umstrittenen Aussage als Corona-Leugner geoutet zu haben

Peter Maffay bezieht Stellung zu Corona-Aussagen - Tabaluga-Sänger klärt via Social Media auf

Wie die Beispiele der ehemaligen „DSDS“-Juroren Xavier Naidoo (49) oder Michael Wendler (48) - die beide aufgrund fragwürdiger Aussagen ihre Anstellung bei RTL* verloren - zeigen, ist auch die Musikbranche nicht vor Verschwörungstheoretikern gefeit. Nun wird auch Rock-Legende Peter Maffay mit dem schwerwiegenden Vorwurf konfrontiert, sich mit einer kritischen Aussage zum Thema Corona als Querkopf enttarnt zu haben.

Wie der 71-Jährige bei Facebook* und Instagram* schreibt, ist ein aus dem Zusammenhang gerissenes Zitat („Ich habe immer mehr das Gefühl, dass der Corona-Schutz, die Maske, zu einem Maulkorb wird“) der Grund für die schweren Anschuldigungen. Doch Peter Maffay bezieht in seinem Post klar Stellung, weist derartige Vorwürfe ausdrücklich von sich: „Um es klar zu stellen: Ich habe mit den sogenannten Verschwörungstheoretikern nichts am Hut, mit den Corona-Leugnern noch entschieden weniger. Das habe ich wiederholt gesagt.“

Peter Maffay distanziert sich von Corona-Leugnern - Tabaluga-Miterfinder übt Kritik

Weiter verspricht Peter Maffay, „nicht in ein anderes ‚Lager‘ abgewandert“ zu sein - eine Erleichterung für viele Fans, die den 71-jährigen Tabaluga-Miterfinder in den Kommentaren für seine Ehrlichkeit loben und gleichzeitig Schlagersänger Michael Wendler scharf kritisieren, der versucht hatte, Maffays Aussage für seine Zwecke zu instrumentalisieren.

Die aufgrund der Pandemie beschlossenen Auflagen und Restriktionen sieht der Rockmusiker dennoch kritisch, wie er in seinem Post zugibt: „Gleichwohl - und das spiegelt sich in der gesamten Gesellschaft wider - sind wir gehalten, unsere demokratischen und durch unsere Gesetzgebung gesicherten Rechte vor schleichender Erosion zu schützen.“ Peter Maffay bezieht also klar Stellung gegen Verschwörungstheoretiker und Konsorten, behält jedoch - was die jüngsten Entscheidungen rund um die COVID-19-Pandemie betrifft - eine gesunde Portion Skepsis bei.

Musikfan? Aktuelle Neuigkeiten zu Rammstein*, Billie Eilish* oder Michael Jackson* und vielen weiteren Musikern gibt es hier*.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Frank Molter/Federico Gambarini/Britta Pedersen/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare