Lamar Odom

NBA-Schock! Basketball-Star packt Riesen-Dödel aus. Was er damit macht, ist unfassbar

+
Khloe Kardashian und ihr Ex-Freund Lamar Odom

Der einstige Basketball-Profi Lamar Odom und Ex-Mann von Khloé Kardashian gesteht in seiner Biografie "Darkness to Light", wie tmz.com berichtet, ein lang gehütetes Geheimnis.

Los Angeles - Er hat seine Karriere doch tatsächlich einem riesigen schwarzen Plastik-Dödel zu verdanken! Aber jetzt mal von Anfang an. Der ehemalige NBA-Star sorgte in der Vergangenheit mit seinen Drogeneskapaden und Frauengeschichten immer wieder für Schlagzeilen. So soll Lamar Odom (39), laut dem "People Magazin", mit 2.000 Frauen geschlafen haben und Sexbesessen sei er auch noch. Khloé Kardashian hat er während der gemeinsamen Ehe, die 2016 endgültig endete, auch immer wieder betrogen. Es folgte ein Totalabsturz. 

Nachdem Lamar Odom tagelang in einem Puff gefeiert hatte, brach er zusammen. Er lag daraufhin im Koma, hatte 12 Schlaganfälle und 2 Herzinfarkte. Viele Probleme für einen einzigen Mann. Doch was viele vergessen: Lamar Odom war ein echter Basketball-Star! Er trat auch bei den Olympischen Spielen in Athen an. Trotz Drogenabhängigkeit. Wie Drogenabhängigkeit mit den Olympischen Spielen zusammenpasst? Ganz einfach: Betrug ist das Schlüsselwort! In Lamars kürzlich erschienenen Biografie "Darkness to Light" erklärt der 39-Jährige sehr detailliert, wie er sich durch den Dopingtest geschmuggelt hat. 

Lamar Odom: "Wir haben einen riesigen Plastik-Penis bestellt." 

In seinen Memoiren, aus denen das US-Magazin "People" vorab berichtet, erklärt Lamar Odom, dass die Nominierung die größte Ehre seiner Basketball-Karriere gewesen sei. Allerdings hielt die Freude nicht lange an. Klar, schließlich hat Lamar zu dieser Zeit jeden Tag Gras geraucht. Und wenn Olympia was nicht mag, dann sind es drogenabhängige oder gedopte Sportler. Eine schnelle Lösung musst deshalb her. Im Internet suchte der Basketball-Star zusammen mit seinem damaligen Trainer nach einer Möglichkeit, den Drogentest zu bestehen. 

Und sie wurden tatsächlich fündig! Sie googelten einfach nach Fake-Dödeln und Möglichkeiten, wie man Drogentests austricksen kann. Ein Hoch auf das Internet. "Wir haben einen riesigen schwarzen Plastik-Penis bestellt, der am nächsten Tag ankam", schreibt Lamar Odom in seiner Biografie.

Lamar Odoms Plan geht auf

Doch wie soll ein Sex-Spielzeug, welches sonst eher ein Geschenk für Khloé Kardashian (Zu viele schlechte Erfahrungen: Khloe Kardashian hat von der Männerwelt genug, wie extratipp.com* berichtet) wäre, seine Olympia-Teilnahme sichern? Ganz einfach! Schritt 1: Man nehme einen riesigen Plastik-Dödel. Schritt 2: Der saubere Trainer urinierte in das Reservoir, welches in den Eiern versteckt war. Schritt 3: Man schnallt sich das Teil um und drückt vor den Augen der Olympia-Ärzte den Urin aus der Prothese. 

Und siehe da, schon ist man Teil der Nationalmannschaft! Dennoch war Basketball-Star Lamar Odom paranoid und hatte Angst, dass er auffliegt. Aber das Ende kennen wir ja. Er bestand den Drogentest und wurde ins olympische Team der USA aufgenommen. Sieger wurde der ehemalige Liebhaber von Khloé Kardashian allerdings nicht. Lamar und sein Team schafften es lediglich auf den dritten Platz.

Brandheiße News immer auf extratipp.com*

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare