Rassismus

Motsi Mabuse erwägt Umzug nach Großbritannien

Motsi Mabuse
+
Motsi Mabusedenkt über einen Umzug nach Großbritannien nach.

Die Tänzerin und Castingshow-Jurorin will möglicherweise mit ihrer Familie Deutschland verlassen. Das erwägt sie nicht zuletzt ihrer kleinen Tochter zuliebe.

Frankfurt/London - Die Tänzerin und Entertainerin Motsi Mabuse denkt ihrer Tochter zuliebe über einen Umzug nach Großbritannien nach. „Meine Tochter ist das einzige schwarze Kind in ihrer Kindergarten-Gruppe und ich will nicht, dass das für immer so bleibt“, sagte die 40-Jährige dem „Mirror“ (Sonntag).

„Ich weiß, dass Großbritannien sein eigenes Ding durchmacht und es viele schwere Probleme gibt, aber die Zahl der Menschen meiner Hautfarbe ist deutlich höher als in Deutschland.“ Sie könne sich einen Umzug prinzipiell vorstellen, wolle aber abwarten, was die Zukunft bringe.

Für ihr Engagement als Jurorin der beliebten Sendung „Strictly Come Dancing“ - dem britischen Äquivalent zu „Let's Dance“ - pendelt Mabuse regelmäßig auf die britische Insel. Mit ihrem Mann Evgenij Voznyuk und ihrer Tochter lebt sie in Frankfurt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare