Gerichtstermin in NRW verpasst

Michael Wendler: Ärger um Haftbefehl – Schlagersänger soll hinterlistigen Plan verfolgen

Michael Wendler
+
Michael Wendler sollte eigentlich zum Prozess vor Gericht in Dinslaken erscheinen, doch er blieb in den USA.

Michael Wendler droht wegen Fehlens vor Gericht ein Haftbefehl in NRW. Er könnte daher bereits einen Plan haben, um in den USA bleiben zu können.

NRW - Der Ärger um den einstigen Schlagersänger scheint nicht abzureißen. Nun ist bei Einreise nach NRW* von einer Verhaftung die Rede. Doch auch die Option, weiterhin einfach in den USA zu bleiben, könnte ungeahnte Folgen für Michael Wendler (49) haben, berichtet RUHR24*.

SchlagersängerMichael Wendler
Geboren22. Juni 1972 (Alter 49 Jahre), Dinslaken
EhepartnerinLaura Müller (verh. 2020), Claudia Norberg (verh. 2009–2020)
Kinder Adeline Norberg

Haftbefehl gegen Michael Wendler: Schlagersänger verpasst erneut Gerichts-Prozess in NRW

Das Leben in den USA gestaltet sich für den Schlagerstar aus NRW und Ehefrau Laura Müller (20) trotz Familienzuwachs* immer dramatischer. Eigentlich sollte der neue Hund etwas Ruhe in das Leben des Promi-Paares bringen. Doch nun droht Michael Wendler sogar eine Verhaftung durch das Amtsgericht Dinslaken.

Der Grund dafür: Michael Wendler hätte zum Gerichtstermin persönlich erscheinen sollen. Doch dies sei nicht der Fall gewesen. Daher haben die Verantwortlichen nun weitere rechtliche Schritte eingeleitet und einen Haftbefehl gegen den 49-Jährigen erlassen. Das könnte noch weitere Konsequenzen für ihn haben.

Denn durch den Haftbefehl soll Michael Wendler zudem vorbestraft sein, was auch Auswirkungen auf sein Leben in den USA hätte. Auch die Karriere von Laura Müller könnte unter dem Haftbefehl leiden.* Trotzdem muss sich der einstige Schlagersänger nun seinem Schicksal stellen. Einfach in Amerika zu bleiben, könnte schwierig werden.

Kurioser Plan: Will Michael Wendler US-Amerikaner werden?

Nach Informationen der Bild soll es Michael Wendler aufgrund der sogenannten Green Card bislang möglich sein, im Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu leben. Das Problem: Diese Erlaubnis hat ein Verfallsdatum von fünf Jahren und soll demnach nur noch bis zum Frühjahr 2022 gültig sein (weitere Promi-News aus NRW* bei RUHR24).

Eine Option für Michael Wendler sei es daher, die amerikanische Staatsbürgerschaft zu beantragen. Doch auch hier könnte der 49-Jährige auf Konflikte mit dem Gesetz stoßen. Er könnte dies zwar bereits im November 2021 beantragen, sodass er mit Ablauf der Greencard ein Bürger der USA sei. ABER: Dies ist nur möglich, solange Michael Wendler nicht vorbestraft ist.

Michael Wendler hat Ärger mit der Justiz in Deutschland.

Laut der Bild könnte es daher möglich sein, dass Michael Wendler die angedrohte Strafe von sechs Monaten auf Bewährung sowie die Gerichtsverhandlung auf einen späteren Zeitpunkt hinauszögern möchte. So könnte er vorher die US-Staatsbürgerschaft beantragen. Ist dies bewilligt, könnte er die Bewährungsstrafe in den USA aussitzen.

Ärger um Michael Wendler: Schlagersänger veröffentlicht Statement auf Telegram

Ein mögliches Szenario, mit dem die Gegner von Michael Wendler vermutlich alles andere als zufrieden sein würden. Ihm wird nach Informationen der Rheinischen Post (RP) „Beihilfe zur Vereitelung der Zwangsvollstreckung“ vorgeworfen. Das bedeutet konkret, dass der 49-Jährige Vermögenswerte vor seiner Zwangsvollstreckung beiseite geschafft haben soll.

Der Prozess sollte laut Bild ursprünglich schon im Oktober 2020 starten. Doch schon mehrere Male musste der Termin verschoben werden. Ein öffentliches Statement hat Michael Wendler kürzlich auf Telegram veröffentlicht. Darin bezeichnet er die Vorwürfe als „haltlos“ und erklärte, dass auch ohne ihn eine Verhandlung möglich gewesen wäre.

„Mein Anwalt war mit allen rechtlichen Vollmachten ausgestattet. Die Ausstellung eines Sitzungshaftbefehls ist daher völlig grundlos erfolgt und dient womöglich nur der Stimmungsmache und Vorverurteilung.“ Ob der 49-Jährige wirklich ins Gefängnis muss, bleibt abzuwarten. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare