Nach Absage für Festival

„Armutszeugnis“: Michael Wendler wählt harte Worte für seine Schlagerkarriere

Michael Wendler
+
Michael Wendler rudert mit Blick auf seine Musikkarriere mit den Armen.

Für den Schlagersänger Michael Wendler wird es immer schwieriger Geld zu verdienen. Nun wurde er vom Schlagerfestival Olé in Oberhausen ausgeladen.

Oberhausen – Michael Wendler (48) wird in Zukunft auf eine wichtige Einnahmequelle verzichten müssen. Der Schlagersänger darf nicht mehr auf einem beliebten Festival auftreten. Auf Instagram hat er nun reagiert, berichtet RUHR24.de*.

SchlagersängerMichael Wendler
Geboren22. Juni 1972 (Alter 48 Jahre) in Dinslaken
Aktueller EhepartnerLaura Müller (verh. 2020)
KinderAdeline Norberg
ElternManfred Weßels, Christine Tiggemann

Michael Wendler wird von Schlagerfestival Olé in Oberhausen ausgeladen

Zurückblickend hätte es die perfekte Möglichkeit für Michael Wendler sein können, wieder eine Karriere aufzubauen. Markus Krampe ist nicht nur der Manager von Michael Wendler gewesen, sondern ist auch der Veranstalter des beliebten Schlagerfestivals Olé in Oberhausen.

Trotz Verschwörungstheorien haben sich Fans von Michael Wendler darauf einstellen können, dass der Schlagersänger dort auf der großen Bühne stehen wird. Immerhin hat Markus Krampe erklärt, dass seine Karriere noch längst nicht vorbei sei. Doch dann hat Krampe das Manager-Verhältnis zu dem 48-Jährigen und Laura Müller (20) gekündigt – und Michael Wendler somit auch von dem Oberhausener Olé-Festival ausgeladen.

Nach Absage für Olé-Festival: Michael Wendler soll in Oberhausener Turbinenhalle auftreten

Das ging auch an dem Schlagersänger nicht vorbei, der prompt auf Instagram auf die Ausladung reagierte: „Jetzt hast du es mir aber richtig gegeben, Herr Krampe. Ein echtes Armutszeugnis“, stellt Wendler klar. Ein Akzeptieren der Absage, die wohl die Konsequenz nach seinem KZ-Vergleich und der Werbung für den rechtspopulistischen Onlineshop Kopp Verlag sein wird, sieht anders aus.

Michael Wendler auf einem Konzert – ein Bild, worauf Fans vermutlich länger verzichten müssen. Die Frage ist nur: Aufgrund der Corona-Pandemie oder wegen seinen kruden Aussagen?

Michael Wendler ist derzeit vermutlich nicht der beliebteste Sänger in Deutschland. Doch in der Stadt Oberhausen scheint er noch nicht ganz abgeschrieben zu sein. Während Wendler beim Olé-Festival in Oberhausen, welches üblicherweise neben dem beliebten Einkaufszentrum Centro stattfindet, nicht mehr auftreten darf, ist ein Konzert mit Michael Wendler für den 22. Mai in der Oberhausener Turbinenhalle* weiterhin geplant.

Michael Wendler glaubt nicht an einen Ausfall seines Konzerts in Oberhausen

Ob das jedoch stattfinden kann, ist bisher noch unklar. Nicht wegen der Aussagen von Michael Wendler, sondern wegen der Corona-Bestimmungen, die Konzerte und andere Kulturveranstaltungen (bisher) unmöglich machen (alle News zum Coronavirus in NRW* auf RUHR24.de).

Video: „Wartet nicht länger“: Nun ruft der Wendler öffentlich zu Hamsterkäufen auf

Doch an ein Aus für das Konzert in Oberhausen möchte Michael Wendler noch nicht denken. Er hat bereits ein Plakat zu dem Konzert veröffentlicht und erklärt, dass er sich auf die Veranstaltung freut. Ob es wirklich dazu kommen wird, ist jedoch fraglich.

Ex-Manager Markus Krampe verrät: So steht es wirklich um die Schulden von Michael Wendler

Fakt ist jedoch: Eigentlich braucht Michael Wendler genau diese Einnahmen aus den Konzerten. Von einem Vermögensstand von mehreren Millionen Euro sollen Michael Wendler nur noch 50.000 Euro übrig geblieben sein, verrät Ex-Manager Markus Krampe* im Interview mit Bunte.

Dagegen sollen Geldforderungen von vier bis fünf Millionen Euro im Raum stehen, die Michael Wendler und Laura Müller an Gläubiger zurückzahlen müssen. Und auch durch die junge Influencerin kommen derzeit wohl kaum Einkommen rein, denn viele Kooperationspartner haben die Werbedeals mit Laura Müller gekündigt – zu groß ist die Angst der Firmen um einen Imageschaden durch die Marke „Wendler“. *RUHR24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare