Royals in New York

Meghan und Harry besuchen 9/11-Gedenkstätte in New York

Prinz Harry und Herzogin Meghan
+
Prinz Harry (2.v.r) und Meghan Markle (r), besuchen das National September 11 Memorial & Museum.

Prinz Harry und Herzogin Meghan sind nach New York gereist und haben den Opfern der Terroranschläge vom 11. September 2001 gedacht. Auch ein Treffen mit der US-UN-Botschafterin stand auf dem Plan.

New York - Im Gedenken an die Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 haben Prinz Harry (37) und Herzogin Meghan (40) die Gegend um das frühere World Trade Center in New York besucht.

Die beiden posierten gemeinsam unter anderem mit Bürgermeister Bill de Blasio und Gouverneurin Kathy Hochul auf einer Aussichtsplattform im Wolkenkratzer One World Trade Center rund 400 Meter über der Metropole für Fotos. Auch der Gedenkstätte für die Opfer statteten sie einen Besuch ab.

Danach stand auch ein Treffen mit der amerikanischen UN-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield auf dem Programm. Thomas-Greenfield gab sich bei Twitter hocherfreut, das Paar zu treffen. Sie hätten wichtige Diskussionen über Covid, Gerechtigkeit für Schwarze und Minderheiten und die Sensibilisierung für psychische Gesundheit geführt, schrieb sie und veröffentlichte Fotos von dem Gespräch.

Am Wochenende will das Paar bei einem großen Musik-Festival im Central Park in Manhattan auf die Bedeutung einer gerechteren Verteilung von Impfstoffen gegen das Coronavirus aufmerksam machen. Harry und Meghan reihen sich dabei in ein riesiges Star-Aufgebot ein: Auf der Bühne werden unter anderem Jennifer Lopez, Billie Eilish, Ed Sheeran, Coldplay, Shawn Mendes, Usher und die Boygroup BTS erwartet. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare