Neue Rolle für den Mercury-Darsteller

Medien: Oscar-Gewinner Rami Malek soll James-Bond-Bösewicht spielen

+
Rami Malek.

Oscar-Gewinner Rami Malek („Bohemian Rhapsody“) ist laut Medienberichten ein heißer Kandidat für die Rolle des Schurken im nächsten James-Bond-Film.

London - Nach Informationen des Online-Filmmagazins „Collider“ befindet sich Malek in Verhandlungen, um im 25. Bond-Film als Gegenspieler von Hauptdarsteller Daniel Craig mitzuwirken.

Zuvor hatte das US-Magazin „Variety“ berichtet, der 37-jährige US-Schauspieler komme für die Rolle in Frage, allerdings gebe es einen Terminkonflikt mit der Serie „Mr. Robot“, in der Malek mitspielt. Nachdem der Start von Bond 25 mehrfach verschoben wurde, soll der Film nun am 8. April 2020 in die Kinos kommen. Die Verschiebung könne es für Malek einfacher machen, spekulierte „Collider“.

Lesen Sie auch: Ihren Ex kennt fast jeder: Model stirbt mit nur 47 Jahren

Bond 25, der den Arbeitstitel „Shatterhand“ trägt, wird voraussichtlich das letzte 007-Abenteuer mit Daniel Craig als berühmtem Geheimagenten. Regie führt der US-Amerikaner Cary Joji Fukunaga, nachdem der ursprüngliche Regisseur Danny Boyle wegen „kreativer Differenzen“ von dem Projekt zurückgetreten war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare