Migrationsdebatte im ZDF

Markus Lanz (ZDF): Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) kritisiert mangelndes Integrations-Engagement

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen, blickt während einer Pressekonferenz in Düsseldorf in die Runde.
+
Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) muss sich oft zur Clan-Kriminalität und Migration in seinem Bundesland äußern.

CDU-Politiker Herbert Reul spricht in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz über Migration in Deutschland. Der 68-Jährige sieht Verfehlungen von Politik und ausländischen Mitbürgern.

Hamburg-Altona – In der neuesten Ausgabe der ZDF*-Talkshow von Moderator Markus Lanz* wird hitzig über Migration in Deutschland diskutiert. Die Hamburger* Runde findet keinen Konsens, was nicht zuletzt an CDU-Politiker Herbert Reul liegt. Der Innenminister Nordrhein-Westfalens kritisiert einen mangelnden Integrationswillen von türkischen Mitbürgern* und sieht nicht die Bereitschaft, dass sich Menschen mit einem Migrationshintergrund anpassen wollen.

Zudem wird mit Journalist Olaf Sundermeyer über ausufernde Clan-Kriminalität und die Entstehung dieser gesprochen. Sie sei oftmals ein Resultat von fehlender Perspektive, aufgrund einer gewissen Aussichtslosigkeit würden Straftaten begangen werden. Übrigens: Um Clan-Kriminalität geht es auch im Gerichtsprozess gegen Arafat Abou-Chaker*. Im Rahmen der Gerichtsverhandlung muss Deutschrapper Bushido als Nebenkläger aussagen, er soll erpresst und bedroht worden sein. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare