Sängerin

Lorde fällt Verzicht auf soziale Medien „schrecklich schwer“

Popsängerin Lorde
+
Lorde will sich mehr auf ihre Musik fokussieren.

Twitter, Instagram und Facebook? Lorde hat sich freiwillig von den Platformen zurückgezogen, was ihr alles andere als leicht fiel. Was ist der Grund?

Los Angeles - Die neuseeländische Sängerin Lorde verzichtet nach eigenen Angaben seit einiger Zeit auf soziale Medien und leidet dabei unter Entzugserscheinungen.

„Es war schrecklich schwer, das Schwerste, was ich je getan habe“, sagte die 24-Jährige am Mittwoch in der „Late Late Show“ von Moderator James Corden. „Ich habe mich so abgekoppelt gefühlt. Aber das ist, wie mein Leben nun ist.“

Motiviert habe sie der Wunsch, mehr Zeit für ihre Musik zu haben, sagte Lorde. „Ich tue es wirklich bloß, weil ich versuche, Lieder zu schreiben, und ich eine Menge Zeit verschwendet habe.“ Aus diesem Grund habe sie sich von Twitter, Instagram und Facebook zurückgezogen. Die vereinzelten Videos und Mitteilungen, die sich vor allem auf Lordes offizieller Facebook-Seite weiterhin finden, werden deshalb vermutlich nicht von der Sängerin selbst gepostet.

Lorde hatte vergangenen Freitag ihr drittes Album „Solar Power“ veröffentlicht - rund vier Jahre nachdem ihr letztes Studioalbum „Melodrama“ erschienen war. Die Singer-Songwriterin, die eigentlich Ella Yelich-O’Connor heißt, war 2013 mit ihrem ersten Album „Pure Heroine“ schlagartig berühmt geworden. Die Single „Royals“ stand in mehreren Ländern auf Platz eins der Charts. Nach dem Folgealbum „Melodrama“ (2017) hatte sie sich weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare