Hier gibt Kachelmann sein TV-Comeback

+
Knapp zwei Jahre nach seinem unfreiwilligen Abschied von der ARD ist der Wetterexperte Jörg Kachelmann am Freitag auf den Bildschirm zurückgekehrt.

Aschaffenburg - Knapp zwei Jahre nach seinem unfreiwilligen Abschied von der ARD ist der Wetterexperte Jörg Kachelmann am Freitag auf den Bildschirm zurückgekehrt.

Im Rollkragenpullover und mit breitem Lachen begrüßte der 53-Jährige am Abend die Zuschauer des fränkischen Regionalsenders main.tv zur Präsentation des Wochenendwetters.

Kachelmann hielt Blätter mit handbeschriebenen Karten in die Kamera und kündigte den Mainfranken eine russische Kaltfront und ein “Flöckeln auf den Bergen der Heimat“ an. Die etwa zwei Minuten langen Wettervorschauen mit Kachelmann sollen künftig jeden Freitag bei main.tv zu sehen sein.

Der Moderator war im März 2010 wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs festgenommen worden, nach einem langwierigen Prozess wurde er im Mai 2011 aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Mit seiner Festnahme war er auch vom ARD-Bildschirm verschwunden.

Urteil im Fall Kachelmann: Die Stationen des Prozesses

Urteil im Fall Kachelmann: Die Stationen des Prozesses

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare