Politkünstler wird 80

Klaus Staeck hadert mit jugendlichem Aussehen

+
Klaus Staeck ist noch immer neugierig. Foto: Britta Pedersen

Er sieht jünger aus, als er ist. Und das kann durchaus ein Problem sein, meint der Politkünstler Klaus Staeck - und weist auf die "Materialermüdung" hin.

Heidelberg (dpa) - Der Politkünstler Klaus Staeck hadert mit seinem jugendlichen Aussehen - kurz vor seinem 80. Geburtstag.

"Die Leute schätzen mich alle jünger. Aber das ist nicht nur von Vorteil", sagte er dem "Mannheimer Morgen" kurz vor seinem Geburtstag am 28. Februar. "Weil alle glauben, der Mann ist belastbar bis zum Geht-nicht-mehr. Aber es gibt nun mal eine natürliche Materialermüdung." Er überfordere sich ständig, sagte Staeck dem Blatt. "Aber alt ist man erst, wenn man nicht mehr neugierig ist."

Der Heidelberger Künstler, der am 28. Februar 80 Jahre alt wird, sorgte mit seinen Plakaten regelmäßig für Aufsehen. In den 70er Jahren pflasterten Jugendliche ihre Zimmer mit Staeck-Postern wie "Deutsche Arbeiter, die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen!" oder "Die Reichen müssen reicher werden. Deshalb CDU".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare