1. come-on.de
  2. Stars

Untergetaucht? Judith Rakers meldet sich zurück – mit großer Überraschung

Erstellt:

Kommentare

Untergetaucht, verschollen? Zwei Wochen lang machte sich Judith Rakers rar. Nun meldete sie sich auf Instagram zurück – mit überraschenden Neuigkeiten.

Verdächtig still war es in den vergangenen zwei Wochen um die beliebte Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers*. Denn eigentlich postet die 44-jährige Wahl-Hamburgerin oft und gerne Fotos aus ihrem Leben und teilt sie mit ihren 136.000 Abonnenten auf Instagram. Doch tagelang nichts – was war los?

War die Journalistin etwa untergetaucht? Jedenfalls hatte Judith Rakers eine mysteriöse Instagram-Pause eingelegt.* Die Auflösung kam nun am Donnerstag: Denn da gab die gebürtig aus Paderborn* stammenden Moderatorin plötzlich ein Lebenszeichen von sich, wie owl24.de berichtet. Sie postete ein neues Foto von sich auf ihrem Instagram-Kanal und hatte überraschende Neuigkeiten für ihre Fans parat – und die Fans freuten sich sehr.

Name:Judith Rakers
Geboren:6. Januar 1976 in Paderborn
Größe:1,73 Meter
Ehepartner:Andreas Pfaff (verheiratet von 2009 bis 2017)
Ausbildung:Westfälische Wilhelms-Universität Münster (1995 bis 2001)

Judith Rakersverkündet freudige Nachrichten auf Instagram

Denn Judith Rakers, die sonst die Nachrichten bei der Tagesschau(ARD)* präsentiert, ist wieder mal auf einer deutschen Insel unterwegs gewesen. Allerdings nicht für eine der beliebten Reise-Sendungen: Denn die Insel-Reportagen mit Judith Rakers sind leider abgedreht und eingestellt* – sehr zum Missfallen ihrer Fans)

Dennoch schickt Judith Rakers auf Instagram nun Grüße von der Halbinseln Rügen. Dort war die 44-Jährige tatsächlich auch für Dreharbeiten unterwegs. Allerdings aus einem unerwarteten Grund: Sie drehte dort eine Doku über die „stillen Opfern“ der Corona-Pandemie, wie sie schreibt.

„Menschen eine Stimme geben“ – Judith Rakers dreht Doku über Corona-Opfer

„In den vergangenen zwei Wochen haben wir auf Rügen und in Pinneberg mit Menschen gedreht, die zu den ‚stillen Opfern‘ der Corona-Pandemie gehören, weil die Pandemie auch die soziale Not größer macht“, schreibt Judith Rakers zu dem neuen Fernseh-Projekt. Sie und ihr Team wollen diesen Menschen „eine Stimme geben“, wie sie schreibt.

Die Corona-Doku ist Teil der Benefiz-Aktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ des Fernseh-Senders NDR, für den Rakers bereits in vielen Sendungen mitgewirkt hat. Im vergangenen Jahr standen Menschen mit Krebserkrankungen im Fokus – 3,4 Millionen Euro für wohltätige Zwecke kamen dabei zusammen. Judith Rakers war damals in der Reportage „Frauen in Pink - Power gegen Brustkrebs“ zu sehen. Sie besuchte betroffene Frauen und sprach mit ihnen über ihre Erkrankung. In diesem Jahr steht das Hilfsprojekt, das mit einer zweiwöchigen Programm-Aktion begleitet wird, im Zeichen der Corona-Pandemie*.

Hilfe für den guten Zweck: Judith Rakers‘ Fans sind begeistert

„Die Reportage läuft am Freitag, dem 4.12. um 21.15 Uhr im NDR“, kündigte die 44-Jährige samt Foto auf ihrem Instagram-Kanal an. Darunter postete sie unter anderem die Hashtags #solidarität und #wirhaltenzusammen. Die Fans müssen sich also noch ein wenig gedulden, bis sie Judith Rakers in der Corona-Doku im NDR zu sehen bekommen. Doch die Vorfreude ist bereits groß. Die Aktion kommt nämlich sehr gut bei ihren Followern an:

Judith Rakers
Tagesschau-Moderatorin Judith Rakers engagiert sich oft für den guten Zweck. © Ingo Wagner/dpa

Ein Fan freute sich vor allem, dass die Moderatorin endlich ein Lebenszeichen von sich gab und dass ihr durch die Dreharbeiten auf Rügen auch die Berichterstattung der US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen bei der Tagesschau erspart geblieben waren: „Damit erklärt sich die Abstinenz bei der Tagesschau. 😀 Dafür musstest Du nicht vom Wahlkampf in den USA berichten. ✊😀“ Judith Rakers kann diesem Punkt auch nicht widersprechen und antwortet: „Ja, ich sage es mal so: Es gibt auch andere Probleme. Bei uns ums Eck...“ (*Owl24.de und msl24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Auch interessant

Kommentare