Jetzt reicht es ihr

„Paschas und Diktatoren“: So gnadenlos rechnet Jennifer Aniston mit der Männerwelt ab

+
Jennifer Aniston hat die Nase voll: Jetzt rechnet sie mit den Männern ab.

Nach gescheiterten Beziehungen und zwei Ehen hat Jennifer Aniston genug: Sie rechnet mit den Männern ab - Ein gnadenloses Urteil für Ex-Ehemänner Brad Pitt und Justin Theroux.

München - Mit der Rolle als Rachel Green in der Kult-Serie „Friends“ wurde Jennifer Aniston über Nacht in aller Welt berühmt. Seit 1994 stand sie daher immer unter Beobachtung. Ihre Beziehungen litten offenbar unter der immensen Popularität der Schauspielerin. Die Liste ihrer Partner seit dem Serienstart von „Friends“ ist lang, zweimal gab sie ihren Freunden sogar das Ja-Wort. Doch jetzt scheint die 49-Jährige endgültig genug zu haben. In einem Interview mit einer französischen Zeitschrift rechnet Jennifer Aniston gnadenlos mit ihren Männern ab, so bunte.de.

Jennifer Aniston fällt vernichtendes Urteil: „Männer stellen immer ihr Wohlbefinden über deines“

Mit 49 Jahren hat Jennifer Aniston anscheinend erkannt, dass sie genug von Männern hat. „Manchmal ist es besser, allein zu leben als in schlechter Begleitung“, so die Schauspielerin gegenüber closermag.fr. Der Grund für ihren Groll könnte das Ehe-Aus zwischen ihr und Justin Theroux (47) im Februar 2018 sein. Dazu die gescheiterte Ehe mit Brad Pitt und weitere Beziehungen lassen Jennifer Aniston jetzt Klartext über Männer reden. 

„Die Männer stellen immer ihr Wohlbefinden über deines“, so ihr vernichtendes Urteil. Anders wäre das bei Tieren, die ihren Besitzer bedingungslos lieben würden, so Aniston gegenüber der Zeitschrift. Schuld dafür sind laut der 49-Jährigen die Mütter, „die sie wie kleine Paschas aufziehen. Wenn sie größer werden, entwickeln sie sich zu Diktatoren, die in dir nichts anderes als einen gefügigen Diener sehen“. Ihre bisherigen Beziehungen scheinen die Schauspielerin also ziemlich gezeichnet haben.

Ihr Ex-Mann Justin Theroux hat zu ihrer Ehe jedoch eine ganz andere Meinung. Ende September sprach er mit der „New York Times“ und meinte, dass die Beziehung noch immer freundschaftlich wäre. Demnach seien sie „zwei beste Freunde, die sich als Paar entschlossen haben, getrennte Wege zu gehen“. Die Trennung sei „herzzerreißend“ gewesen, aber ohne irgendwelche Feindseligkeiten, so Theroux weiter. 

Jennifer Aniston und Justin Theroux bewerten ihre Trennung also offensichtlich anders. Immerhin war es jedoch für den Schauspieler - im Gegensatz zu Aniston - die erste Ehe. Dass die 49-Jährige nach dem Scheitern ihrer zweiten Langzeit-Beziehung nichts mehr von den Männern wissen will, ist verständlich. 

Jennifer Aniston: Viele Beziehungen, zwei Ehen

Bevor Jennifer Aniston Brad Pitt kennenlernte, machte die Schauspielerin drei Beziehungen innerhalb von vier Jahren öffentlich. 1998 schien sie dann in Brad Pitt die Liebe ihres Lebens gefunden zu haben, zwei Jahre später heiratete das Paar. 2005 begannen die Dreharbeiten für den Film „Mr. and Mrs. Smith“, bei denen der Schauspieler Angelina Jolie kennenlernte. Noch im selben Jahr wurde die Ehe zwischen Pitt und Aniston geschieden. 

Fünf Jahre hielt die Ehe zwischen Brad Pitt und Jennifer Aniston. 

Daraufhin folgten für Jennifer Aniston viele weitere Liebschaften, unter anderem mit ihrem Filmpartner Vince Vaughn aus „Trennung mit Hindernissen“ und dem Sänger John Mayer. 2011 lernte sie schließlich Justin Theroux bei Dreharbeiten zum Film „Wanderlust - Der Trip ihres Lebens“ kennen und lieben. 2015 heirateten die beiden, die Ehe hielt jedoch nur drei Jahre

Jennifer Aniston and Justin Theroux waren sieben Jahre zusammen, drei davon verheiratet.

Ein Happy-End wäre Jennifer Aniston nach einem derart turbulenten Liebesleben nur zu wünschen. Doch zur Zeit möchte sie wohl nichts mehr von Männern hören, wie sie in dem Interview mit „Closer“ anklingen ließ. 

Lesen Sie auch: Huch! Beliebter „Friends“-Star soll schon bald Schmuddel-Film drehen

mef

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare