"Großstadtrevier"-Star ist tot

Jan Fedder (ARD): Hermes-Frau verrät privates Geheimnis von totem TV-Schauspieler

Jan Fedder verstarb in Hamburg im Dezember. Nun verriet eine Frau vom Paketdienst Hermes ein privates Geheimnis des toten "Großstadtrevier"-Schauspielers (ARD).

  • Viele Menschen in Hamburg trauern um den ARD-Schauspieler Jan Fedder
  • Der beliebte Schauspieler ist Ende Dezember an Krebs verstorben
  • Eine ehemalige Hermes-Botin erinnert sich an ein rührseliges Detail

Hamburg - Seit der bekannte Schauspieler Jan Fedder* am 30. Dezember 2019 an einem Krebsleiden verstorben ist, trauern viele berühmte Kollegen und langjährige Fans um ihn. So bekundete der Schauspieler Jürgen Prochnow als einer der ersten gegenüber BILD.de: "Das ist eine wirklich traurige Nachricht zum Jahresende!"

Beide Schauspieler wurden spätestens durch den Filmklassiker "Das Boot" deutschlandweit bekannt. In den letzten Jahren war Jan Fedder vor allem durch seine Rolle als "Dirk Matthies" in der ARD-Serie "Großstadtrevier"* bekannt. Nicht zuletzt der NDR bekundete sein Beileid über all seine Kanäle.

Jan Fedder (ARD): Hamburg nimmt Abschied von totem "Großstadtrevier"-Star

Doch nicht nur enge Freunde und Kollegen verabschiedeten sich von Jan Fedder. Ganz Hamburg* trauerte am 14. Januar um den Schauspieler. Der NDR übertrug die Trauerfeier aus dem Hamburger Michel und sogar die Elbschiffe hissten schwarze Flagge auf halbmast, wie *nordbuzz.de berichtet.

Im Online-Kondolenzbuch auf ndr.de hinterließen Fans auf über 700 Seiten ihre Abschiedsgrüße - etwa Andrea mit den Worten: "Du hast sicher schon deinen neuen Platz gefunden, der perfekt zu dir passt. Genauso perfekt, wie du und Hamburg, du und St. Pauli zusammengepasst habt. Es macht traurig, dass du schon gehen musstest, aber es ist wunderbar und eine riesengroße Bereicherung, dass es dich gab."

Neben vielen langen und persönlichen Abschieds-Nachrichten gab es auch einige, die sich nur kurz von Fedder verabschiedeten: "Der König des Nordens ist tot. Farewell König Jan und danke!"

Jan Fedder (ARD): Witwe Marion stellt Briefkasten am Grab des toten Schauspielers auf

Beerdigt wurde Jan Fedder auf dem Ohlsdorfer Friedhof. Zwischenzeitlich mutierte das Grab des toten "Großstadtrevier"-Schauspielers zur Pilgerstätte, unzählige Fans legten nicht nur Blumen nieder und zündeten im Gedanken an ihren TV-Stars Kerzen an, sondern zertrampelten auch den frischen Rasen und stellten Bierdosen ab. Die Friedhofsverwaltung sperrte daher das Grab zunächst mit einer Metallkette ab, später mit einem gusseisernen Tor. Trauernde dürfen jetzt nur noch bis auf fünf Meter an das Grab herantreten.

Eine Absperrung soll das Grab von Jan Fedder schützen.

Außerdem hat die Witwe Marion Fedder einen Briefkasten am Grab aufgestellt, in dem Fans ihren Abschiedsgruß, ihre letzte Erinnerung oder tröstende Worte hinterlassen können. 

Jan Fedder (ARD): Hermes-Botin enthüllt Geheimnis über Privatleben des TV-Stars

Für die Hermes-Botin Marina Heesch bleibt Jan Fedder in besonderer Erinnerung. Sie durfte den Schauspieler einige Male persönlich auf seinem Anwesen kennenlernen, wie sie gegenüber shz.de berichtet hat. 

"Abstellen durften wir die Pakete bei ihm nicht. Immer persönlich abgeben, hat es geheißen. Entweder bei ihm oder einem Helfer auf dem Hof."

Die Paket-Botin beschrieb den verstorbenen Schauspieler als immerzu freundlich und witzig. Sie war in der Zeit von 2000 bis 2008 für Hermes tätig. Auch in der Öffentlichkeit habe man Jan Fedder öfter gesehen, wie etwa "beim Tanken in Flethsee", so die Hermes-Botin Heesch.

Jan Fedder: Einsamer Tod des "Großstadtrevier"-Schauspielers

Obwohl Jan Fedder bis zum Schluss mit seiner Ehefrau Marion verheiratet war, habe das Paar schon vor seinem Tod in getrennten Wohnungen gelebt. Fedder hatte bis zuletzt in seiner Wohnung in St. Pauli gewohnt. Gestorben sei er dann alleine in seiner Wohnung, bis ein Freund die schreckliche Entdeckung machen musste.

Quelle: nordbuzz.de

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare