Großstadtrevier

Jan Fedder: Witwe zieht Konsequenzen, nachdem Fans auf dem Grab ihres Mannes rumtrampeln

Zahlreiche Besucher pilgern zum Grab des verstorbenen Schauspielers Jan Fedder. Jetzt wurde das Grab für die Öffentlichkeit gesperrt.

  • Der Schauspieler Jan Fedder ist im Alter von 64 Jahren gestorben. 
  • Er wurde vor allem mit seiner Rolle im „Großstadtrevier“ bekannt. 
  • Jetzt wird sein Grab für die Öffentlichkeit gesperrt. 

Hamburg - Er durfte den bevorstehenden Jahreswechsel nicht mehr erleben: Schauspieler und TV-Legende Jan Fedder ist tot. Mit seiner Rolle als barscher, aber dennoch liebenswerter Polizist Dirk Matthies im „Großstadtrevier“, hatte er sich über viele Jahre in die Herzen der Zuschauer gespielt. Seine Grabstätte wurde nun sogar von Fans überrannt. 

Jan Fedder: Grabstätte auf Hamburger Friedhof von Fans überrannt 

Die Friedhofsmission musste das Grab wegen der gewaltigen Menge an Besuchern absperren. Mit RTL sprach Jan Fedders Witwe, Marion Fedder, über den Vorfall. Sie richtet sich mit einer eindringlichen Bitte an die Fans des Schauspielers. 

„Ich habe eine ganz große Bitte an die Besucher von Jans neuem zu Hause. Es ist ein wahnsinniger Ansturm, da haben wir gar nicht mit gerechnet. Es ist toll, wir finden es schön, dass so viele Menschen Jan verehren und ihn besuchen wollen und da hinkommen. Aber ich muss leider um Verständnis bitten, denn das Grab ist neu und es ist so neu, dass man da noch nicht drauf treten darf“, sagte sie im Interview

„Jan hätte es auch nicht gewollt, dass man auf ihm herumtrampelt. Und man muss ihm mal seine Ruhe gönnen. Es ist nicht schön, wenn man weiß, dass alles platt getreten wird. Also habt bitte Verständnis.“

Jan Fedder: Friedhofsmission muss Grab von Schauspieler absperren 

Nach seiner Beisetzung kamen Hunderte Fans und zollten dem Schauspieler ihre Anerkennung und Respekt. Zudem brachten sie Blumen, Kerzen und Fan-Artikel an das Grab von Jan Fedder.
Vor allem die Vorabendserie "Großstadtrevier" hatte ihn bekannt gemacht: Seit 1992 war er in dem ARD-Dauerbrenner als Hamburger Polizist Dirk Matthies zu sehen. Auch für vier Siegfried-Lenz-Verfilmungen stand er vor der Kamera - für seine Darstellung des arbeitslosen Schiffsingenieurs in "Der Mann im Strom" erhielt er 2006 den Deutschen Fernsehpreis. Seine hinterbliebene Frau Marion veröffentlichte jetzt private Brief-Inahlte an Jan Fedder, berichtet nordbuzz.de*.

Rührende Geste: Jetzt kommt heraus, wieso Jan Fedder wirklich einsam starb.

Jetzt folgt auch der Abschied im TV: So scheidet Jan Fedder als „Dirk Matthies“ aus dem „Großstadtrevier“ aus.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Daniel Bockwoldt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare