Termin in Madrid

Infantin Elena sorgt für Wirbel: Erster offizieller Auftritt nach Corona-Skandal

Infantin Elena trägt einen weißen Hosenanzug und eine Schutzmaske.
+
Infantin Elena meldete sich nach rund zwei Jahren im Namen der Kunst zurück zum Dienst.

Infantin Elena zeigte sich nach rund zwei Jahren erstmals wieder bei einem Termin in der Öffentlichkeit. Erst vor wenigen Monaten hatte sie für einen Corona-Skandal gesorgt. 

Madrid – Neben den zahlreichen repräsentativen Terminen, die König Felipe VI. (53) und seine Ehefrau Letizia (48) für das Königshaus absolvieren, müssen die beiden auch regelmäßig Schadensbegrenzung betreiben. Der ohnehin schon eher nur mittelmäßige Ruf der Krone verschlechterte sich in der jüngsten Vergangenheit durch so manchen Fehltritt einiger spanischer Royals noch mehr.

Auch Felipes Schwestern Elena (57) und Cristina (56) haben ihren Teil dazu beigetragen, dass die Stimmung innerhalb der Königsfamilie angespannt ist. Die beiden Infantinnen hatten sich ihre Corona-Impfungen bereits im Februar abgeholt und damit die damals geltende Priorisierung in ihrer Heimat kurzerhand missachtet. Dass diese Aktion beim Volk und der Regierung nicht besonders gut ankam, bedarf wohl keiner weiteren Erklärung.

Nachdem zumindest ein bisschen Gras über den Corona-Skandal gewachsen war, meldete sich Infantin Elena kürzlich wieder zurück zum Dienst in Madrid*. Im Palacio Real El Pardo begrüßte sie die Teilnehmer des 30. Kinder- und Jugendmalwettbewerbs für Schulzentren und gratulierte den jungen Nachwuchskünstlern zu ihren ausgezeichneten Werken. Kritiker der Krone hätten nach Elenas letztem Fauxpas möglicherweise aber lieber ein anderes Mitglied der Königsfamilie bei der Preisverleihung gesehen. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare