„Der Sch*** ist nicht sicher“

Rapper Ice-T erschoss beinahe Amazon-Lieferanten - Jetzt übt er Kritik am Unternehmen

+
Rapper Ice-T schoss fast auf einen Amazon-Lieferanten.

Der Rapper Ice-T hat versehentlich beinahe einen Amazon-Lieferanten erschossen. Er konnte nicht erkennen, dass es sich um einen Lieferanten handelte.

Los Angeles - US-Rapper und Schauspieler Ice-T hat eigenen Angaben zufolge beinahe einen Amazon-Lieferanten erschossen - weil er ihn nicht als Boten erkannt hatte. Auf Twitter schrieb der 61-Jährige in einer „Nachricht an Amazon“, dass auch Privatleute eine Uniform tragen sollten, wenn sie für den Konzern Pakete auslieferten. „Ich mein ja nur“, schrieb Ice-T. „Ich habe fast einen Scheißkerl erschossen, der auf meinem Grundstück rumgeschlichen ist.“ In einer Antwort auf eine Fan-Nachfrage fügte er hinzu: „Der Scheiß ist nicht sicher.“

Amazon-Manager antwortet und dankt Ice-T

Amazon arbeitet im Rahmen seines Programms „Amazon Flex“ mit Menschen zusammen, die gelegentlich Pakete ausliefern wollen. Die Lieferanten können sich ihre Aufträge je nach Verfügbarkeit frei einteilen.

Dave Clark, Manager bei Amazon, antwortete auf den Tweet von Ice-T: „Danke für den Vorschlag. Wir stehen auf Sie und unsere Fahrer.“ Es werde an Innovationen gearbeitet, viele gebe es schon. „Vielen Dank, dass Sie Kunde bei uns sind.“

In der TV-Serie "Law & Order" hat er einmal einen Kriminalbeamten gespielt. Einen Bonus brachte das Rapper Ice-T aber nicht ein, als er ohne zu zahlen über eine Brücke fuhr.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare