Corona-Hilfe

Hilfsprojekt „Kunst fürs Klo“ erfolgreich

„Kunst fürs Klo“
+
Initiator René Piroth (r-l), Anne Stein und Fotograf Stefan Schoder unterstützen die Clubs auf St. Pauli.

René Piroth unterstützt Clubs und Bars in Hamburg mit einem Fotoprojekt. Es ist bereits ein hübsches Sümmchen zusammengekommen.

Hamburg (dpa/lno) - Das Corona-Hilfsprojekt „Kunst fürs Klo“ hat bereits mehr als 210.000 Euro für notleidende Clubs und Bars auf St. Pauli gesammelt.

„Mit so einem Erfolg haben wir nicht gerechnet“, sagte der Initiator René Piroth der Deutschen Presse-Agentur. Zusammen mit seinen ehemaligen Mitbewohnern Stefan Schoder und Anne Stein hat der 38-Jährige originelle Klosprüche auf den Toiletten der Bars fotografiert, die Bilder am Computer bearbeitet und in einer Druckerei zum Selbstkostenpreis drucken lassen.

Mittlerweile beteiligen sich mehr als 60 Hamburger Bars an dem Projekt. Der Erlös aus dem Verkauf der Fotoprints geht direkt an die Locations.

© dpa-infocom, dpa:210512-99-566345/2

Homepage "Kunst fürs Klo"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare