„Das ist nicht der Sinn des Lebens“

Meghan gibt Interview in verzweifeltem Zustand - Royal-Expertin schlägt jetzt Alarm

In einem emotionalen Interview sprechen Prinz William und seine Ehefrau extrem offen. Vor allem Meghan zeigt sich verletzlich und kämpft mit den Tränen.

  • Seit Monaten kursieren Gerüchte über ein Zerwürfnis von Prinz Harry und seinem Bruder William.
  • Auch zwischen den beiden Ehefrauen Meghan und Kate soll es Unstimmigkeiten geben.
  • In einem Interview sprach Prinz Harry nun über sein Verhältnis zu William. Auch Meghan offenbarte ihre Gedanken und Sorgen.

Meghan Markle kämpft in emotionalem Interview mit den Tränen: Adelsexpertin spricht von Hilferuf

Update vom 22. Oktober 2019, 9.59 Uhr: In der am Sonntagabend ausgestrahlten TV-Dokumentation „An African Journey“ des britischen Fernsehsenders ITV, äußerten sich Prinz Harry (35) und seine Ehefrau Meghan (37) ungewohnt offen. Vor allem die Herzogin von Sussex zeigte sich im Gespräch extrem verletzlich.

Herzogin Meghan antwortet mit glasigen Augen auf persönliche Frage

Das wurde besonders an der Stelle deutlich, als der enorme Druck, unter dem Meghan - vor allem durch die Medien - steht, zur Sprache kommt. Als der Reporter von Herzogin Meghan wissen will, wie es ihr ganz persönlich gehe, bricht ihre Stimme und ihr steigen Tränen in die Augen. „Jede Frau ist verletzlich, besonders wenn sie schwanger ist. Deshalb war das Ganze eine große Herausforderung für mich. Erst recht, wenn man ein Neugeborenes hat, wissen Sie? Du versuchst mit der neuen Rolle als Mutter oder als Ehefrau zurechtzukommen. Und diese Dinge kommen dann noch dazu“, erklärt die 37-Jährige ihren Gemütszustand. „Und danke, dass Sie mich fragen. Nicht viele Leute haben mich gefragt, ob es mir gut geht.“ 

Frage an Meghan: „Könnte man sagen, dass es Ihnen nicht wirklich gut geht?“

Der Reporter hakt noch einmal nach: „Könnte man sagen, dass es Ihnen nicht wirklich gut geht? Dass es wirklich ein Kampf war?“ Meghans Antwort ist knapp. Mit glasiegen Augen bestätigt sie „Ja“.

Adelsexpertin Katie Nicholl spricht gegenüber der Bild von einem Hilferuf und einer Abrechnung. „Ich denke, es ist klar, dass Harry und Meghan in den letzten neun Monaten hinter den Kulissen zu kämpfen hatten, wird die Autorin des Buchs „Harry und Meghan“ zitiert.

Deutliche Worte in Interview: Harry über Zerwürfnis mit William

Update vom 21. Oktober 2019, 12.29 Uhr: Nach den seit Monaten anhaltenden Gerüchten über ein Zerwürfnis mit seinem Bruder William, hat sich Prinz Harry nun öffentlich geäußert. In einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem britischen TV-Sender ITV, sagte der Herzog von Sussex, dass er und sein Bruder William sich "momentan sicherlich auf unterschiedlichen Wegen befinden". 

Wegen ihrer Rollen im Königshaus und des großen öffentlichen Drucks passierten "unvermeidlich Dinge", so der 35-Jährige. Die meisten Gerüchte seien "aus dem Nichts" gekommen, "aber als Brüder hat man gute Tage und schlechte Tage", führte der Enkel der Queen aus. Harry ging allerdings nicht ins Detail, was genau er damit meinte.

Weil sie beide so "beschäftigt" seien, sehe er William nicht mehr so oft wie früher. Er liebe ihn aber weiterhin "innig". "Wir sind Brüder. Wir werden immer Brüder sein", betonte der Herzog.

Meghan Markle offenbart sich: „Das ist nicht der Sinn des Lebens“

Auch seine Ehefrau Meghan offenbarte sich in dem Interview und sprach offen von einem "harten" vergangenen Jahr. Ihre britischen Freunde hätten ihr davon abgeraten, Prinz Harry zu heiraten, weil die britischen Boulevardblätter sie "zerstören" würden.

Bei der Frage, ob sie mit der zunehmend aggressiver auftretenden Klatschpresse umgehen könne, sagte die ehemalige Schauspielerin: "Ich habe schon seit langer Zeit zu H gesagt - so nenne ich ihn - dass es nicht ausreicht, nur etwas zu überleben, das ist nicht der Sinn des Lebens."

Aufgenommen wurde das Gespräch während der jüngsten Afrika-Reise von Prinz Harry und seiner Ehefrau Meghan.

Harry und Meghan gehen offiziell eigene Wege: Wie schwer ist ihr Zerwürfnis?

Ursprungsmeldung vom 20. Juni 2019: London/Windsor - Britische Zeitungen priesen sie bereits als die „Fab Four“, doch nun gehen die beiden royalen Paare zunehmend ihre eigenen Wege. Der britische Prinz Harry (34) und Herzogin Meghan (37) wollen ihr soziales Engagement künftig stärker von Prinz William und Herzogin Kate (37) trennen. Wie der Londoner Buckingham-Palast am Donnerstag mitteilte, wollen Harry und Meghan dafür eine eigene Stiftung gründen. Gibt es da etwa Knatsch?, fragen sich viele Briten.

Die Royal Foundation hatten William, der am Freitag 37 Jahre alt wird, und Harry gemeinsam gegründet. Erst im vergangenen Jahr war die frühere US-Schauspielerin Meghan („Suits“) in die Stiftung aufgenommen worden. Die beiden Paare hatten sich damals als starkes Team präsentiert. In der Öffentlichkeit wurden sie oft als die „fabelhaften Vier“ bezeichnet.

Entfremden sich die beiden royalen Paare voneinander?

William und Harry, die ihre Mutter Diana durch einen Autounfall vor 22 Jahren in Paris verloren, galten ohnehin als unzertrennlich und frotzelten viel miteinander herum. Nun wollen sie es offenbar lieber getrennt angehen.

Der Schritt wird als weiterer Hinweis interpretiert, dass sich die beiden Glamour-Paare des britischen Königshauses zunehmend entfremden. Schon seit langem berichtet die Boulevard-Presse über Unstimmigkeiten zwischen Meghan und Kate, die angeblich auch die Brüder entzweien. Zusammenarbeiten wollen sie aber weiterhin im Bereich psychische Gesundheit, die den Queen-Enkeln ein besonderes Anliegen ist. Weitere Indizien für die Entfremdung: Harry und Meghan leben seit diesem Frühjahr nicht mehr mit William und Kate auf dem Gelände des Kensington-Palasts in London - sie wohnen jetzt ganz in der Nähe von Königin Elizabeth II. (93) in Windsor. Die offizielle Begründung: Dort hätten sie mehr Platz als Familie. Harry und Meghan wurden vor wenigen Wochen zum ersten Mal Eltern; im Mai kam Archie auf die Welt. Inzwischen wurde übrigens bekannt, auf welch subtile Weise Herzogin Meghan offenbar etwas über ihren Gemütszustand verrät...

Dagegen sorgte Prinz William mit einer Äußerung darüber, wie er mit einer möglichen Homosexualität seiner Kinder umgehen würde, für sehr viel positive Reaktionen. Dass das Thema Kinder für ihn besonders emotional ist, zeigte er außerdem bei einer offiziellen Veranstaltung - dort kämpfte er auf der Bühne mit den Tränen.

Presseanfragen werden nicht mehr vom selben Team bearbeitet

Auch der Social-Media-Auftritt der Paare wurde getrennt. Der einst gemeinsame Twitter-Account wird nun nur noch im Namen von Kate und William geführt. Harry und Meghan, die im Mai 2018 geheiratet hatten, sind jetzt ausschließlich auf Instagram vertreten. Presseanfragen werden nicht mehr vom selben Team beantwortet.

Britische Medien spekulieren sogar, dass Harry und Meghan zeitweise das Vereinigte Königreich verlassen könnten: Vielleicht ziehen sie in Meghans Heimatland USA - oder gar nach Afrika? Dieser Kontinent hat es sowohl Harry als auch Meghan angetan. Bei einer Afrika-Reise waren sie sich nach eigenen Angaben auch näher gekommen. „Wir kampierten unter den Sternen“, schwärmte der Prinz in einem BBC-Interview.

Lesen Sie auch: Enttäuschung für Meghan und Harry: Wichtiges Familienmitglied wird bei Archies Taufe fehlen

Meghan gilt Berichten zufolge als überheblicher Sturkopf

Meghans Ansehen hinter den Palastmauern ist nicht ganz klar. Sie gelte als überheblicher Sturkopf, der sich nicht immer an die royalen Spielregeln halte, heißt es in Berichten. Doch nie werden Ross und Reiter für solche Behauptungen genannt - stets ist lediglich von „Quellen“ die Rede.

Als sich Meghan Anfang Juni beim Staatsbesuch von US-Präsident Donald Trump in London nicht blicken ließ, witterten viele Briten darin einen Protest. Denn Meghan mag Trump nicht - sie drohte sogar einmal, aus den USA auszuwandern, sollte er je Präsident werden. Offiziell war sie aber noch gar nicht aus ihrer Babypause zurück. Allerdings: Nur wenige Tage später hatte Meghan ihren ersten Auftritt bei der Geburtstagsparade „Trooping the Colour“ für die Queen.

Auch sonst ist die Gerüchteküche am Brodeln: Beim traditionellen Pferderennen in Ascot zeigte sich Herzogin Kate in einem teilweise durchsichtigen Kleid. Royale Fans sind begeistert - und haben ein Tuschelthema.

Prinz William und Herzogin Kate hatten mit einem schweren Verkehrsunfall zu tun – eine Frau wurde schwer verletzt.

Nachdem es Gerüchte über einen Streit gegeben hatte, zeigten sich Herzogin Meghan und Herzogin Kate nun endlich wieder gemeinsam in der Öffentlichkeit.

Lesen Sie auch: Meghan heimlich nach New York geflogen - ohne Baby und Prinz Harry

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot ITV

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare