Hannah Herzsprung büffelte DDR-Geschichte

hannah
+
Hannah Herzsprung in der ARD-Serie "Weißensee".

München - Schauspielerin Hannah Herzsprung hat sich für ihre aktuelle Rolle in der ARD-Serie “Weißensee“ mit der DDR-Vergangenheit auseinandergesetzt.

Die 29-Jährige habe für die Serie über zwei Familien in der DDR der 80er Jahre “Bildbände gewälzt, Museen besucht und mit Leuten gesprochen“, berichtet das Nachrichtenmagazin “Focus“. Für ihre Rolle habe Herzsprung auch viel Hilfe und Erklärungen von ihrer Kollegin und Filmmutter Katrin Sass bekommen.

Herzsprung habe kein Verständnis dafür, dass es immer noch Diskussionen darüber gebe, ob die DDR ein Unrechtsstaat gewesen sei oder nicht. “Ich konnte mir kaum vorstellen, dass da Menschen komplett eingemauert lebten“, fügte sie hinzu.

Ost-Produkte, die die DDR überlebten

Ost-Produkte, die die DDR überlebten

Ost-Produkte, die die DDR überlebten

Herzsprung spielt in “Weißensee“ die Tochter einer regimekritischen Liedermacherin. Als sie sich in den Sohn eines Stasi-Majors verliebt, brechen Konflikte zwischen den beiden gegensätzlichen Familien auf. Die sechsteilige Serie “Weißensee“ startet am Dienstag (14. September).

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare