Knarre in der Karre

Im Benz von Gzuz-Kumpel: Scharfe Waffe - SEK durchsucht Wohnung von Deutschrapper Kalim

Zehn Beamte des Spezialeinsatzkommandos SEK in brauner, schwerer Montur auf dem Weg zu einer Hausdurchsuchung.
+
Das SEK vor der Durchsuchung von Kalims Wohnung in Lohbrügge.

Deutschrapper und Gzuz-Kumpel Kalim Schamim soll Ärger mit der Polizei haben. Die habe in seinem Auto eine Waffen gefunden. SEK durchsucht seine Wohnung und fand noch mehr.

Hamburg - In Hamburg* hat das Spezialeinsatzkommando (SEK) am Mittwoch, 29. Juli 2020, die Wohnungen von Deutschrapper Kalim Schamim durchsucht. Grund war, dass die Polizei bei einer Verkehrskontrolle im Wagen des 27-Jährigen eine scharfe Waffe gefunden habe*, wie 24hamburg.de berichtet. Der Staatsanwaltschaft habe das als Anlass gereicht, um das SEK loszuschicken. In einer Wohnung habe die Polizei Hamburg* kein Glück gehabt, in einem Penthouse sollen sie allerdings noch eine zusätzliche Waffe samt Munition gefunden haben.

Weil Kalim Schamim aus Hamburg Billstedt kommt und auch schon mit Gzuz* von der 187 Strassenbande vor dem Mikrofon stand, tauchten Spekulationen über die Verbindungen der Musiker auf. Die Rapper von der Reeperbahn* sind selbst keine Kinder von Traurigkeit. Gzuz hatte schon häufiger Konflikte mit dem Gesetz*. In seinem letzten Prozess wurde ihm vorgeworfen, er hätte versucht, eine Flasche Sauerstoff aus einem Rettungswagen zu stehlen*. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare