Buschfeuer 2020

Goodbye Deutschland (Vox): Drama um Auswanderer in Australien - Familie verliert Tiere und Existenz

Die „Goodbye Deutschland“-Zuschauer werden Zeuge eines echten Dramas. Familie Davis hat aufgrund der verheerenden Buschfeuer alles verloren. Nun folgt der Neustart in Australien!

Kangaroo Island, Australien - Wenn der Traum vom Auswandern zum absoluten Albtraum wird - davon kann Familie Davis aus Australien berichten. Die vierköpfige Familie verlor im Januar 2020 alles. Die Buschfeuer in Australien zerstörten die komplette Existenz der „Goodbye Deutschland“-Teilnehmer, sämtliche Tiere starben, wie extratipp.com* berichtet.

Der Australier Ben Davis (42) lebte mit seiner deutschen Frau Sabrina (37) und den zwei Kindern Jordan (7) und Kerily (5) auf einer großen Farm auf Kangaroo Island. Dort betrieben sie eine Schaf- und Bienenzucht. Die Bienen waren die Haupteinnahmequelle der Davis‘. Nach den verheerenden Buschfeuern auf dem Kontinent steht die Familie nun ohne Hab und Gut da. Ein Drama! (Lesen Sie hier: Goodbye Deutschland (Vox): Bei diesen Auswanderern zerplatzte der Traum - sie leben wieder in Deutschland)

Goodbye Deutschland: Familie verliert komplette Existenz

Im Januar 2020 herrschten auf dem australischen Kontinent die schlimmsten Buschbrände seit 1925. Über 400 Menschen starben in den Feuern oder an den Folgen des Qualms. Tausende Tiere mussten in den Flammen ihr Leben lassen, Häuser und ganze Existenzen wurden zerstört. Auch Familie Davis von „Goodbye Deutschland“ steht nun wieder bei null. Über 500 Schafe verbrannten. Ben und Sabrina konnten nur das Nötigste vor den Flammen retten.

Die Buschfeuer zerstörten die große Farm auf Kangaroo Island. Bens Eltern hatten diese in den 50er-Jahren aufgebaut. Nun liegt sie in Schutt und Asche. Sabrina konnte nicht zurück zur Farm, ehe die verbrannten Schafe weggeräumt waren. Nun steht den Auswanderer ein schwerer Neustart bevor. „Es ist hart, wenn du realisierst, dass du alles verloren hast, aber ist es auch ein Neubeginn. Wir bauen etwas ganz Neues für uns“, so Sabrina zum Vox-Team von „Goodbye Deutschland“.

Goodbye Deutschland: Familie Davis plant Neustart am Ort des Schreckens

Der Neustart soll genau an dem Ort passieren, wo die Familie ihre bislang schlimmste Tragödie erlebte. Ben baut mit seinem Vater und Bruder gerade eine neue Farm auf Kangaroo Island. Der „Ort des Schreckens“ soll auch der Ort des Neubeginns werden. Dafür hat eine deutsche Freundin für die vierköpfige Familie eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen - mit großem Erfolg.

Nicht nur enge Freunde und Verwandte spendeten für Ben und Sabrina sowie die zwei Kleinkinder. Auch Fremde ließen den „Goodbye Deutschland“-Teilnehmern Geld zukommen. Sabrina und die zwei Kinder leben aktuell nicht auf Kangaroo Island. Solange kümmert sich die 37-Jährige um die „Rückblicksdokumentation“. Hierbei sollen die schlimmen Ereignisse mit anderen Betroffenen verarbeitet werden. Die Davis‘ waren nicht die einzigen, die ihre Existenz verloren. 86 Familien haben im Januar ihr Zuhause auf Kangaroo Island verloren.

Die „Goodbye Deutschland“-Auswanderer Ben und Sabrina Davis begutachten ihre abgebrannte Farm

Goodbye Deutschland (Vox): Alle Informationen zur Auswanderer-Doku gibt es auf der Goodbye-Deutschland-Themenseite von extratipp.com.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © TVNOW / RTL Studios & picture alliance/dpa/AP | Noah Berger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare