Gruß aus der Ferne

Fürstin Charlène: Geheim-Botschaft an ihren Mann Albert II. entdeckt?

Fürstin Charlène und Fürst Albert II. führen schon seit Monaten eine Fernbeziehung. Eine Liebe auf Distanz, die für unzählige Schlagzeilen sorgt.

KwaZulu-Natal – Seit einer gefühlten Ewigkeit haben sich Fürstin Charlène (43) und Fürst Albert II. (63) von Monaco nicht mehr gemeinsam in der Öffentlichkeit gezeigt. Während die zweifache Mutter in ihrer Heimat Südafrika weilt, kommt ihr Ehemann seinen royalen Pflichten nach.

Charlènes Abwesenheit gibt Anlass zu Spekulationen, von einer Ehekrise oder einer heimlichen Trennung ist die Rede. Diese Gerüchte konnte auch eine offizielle Erklärung des Palastes nicht entkräften. Fürstin Charlène erholt sich noch immer von einer HNO-Infektion und kann deshalb nicht die Rückreise nach Monaco antreten. In Interviews betonte die 43-Jährige, wie sehr sie ihren Gatten und die gemeinsamen Zwillinge Jacques und Gabriella (6) vermisse.

Auch ihren zehnten Hochzeitstag konnte Fürstin Charlène nicht mit ihrem Ehemann feiern, am 1. Juli herrschte auf ihrem Instagram-Profil Funkstille. Hinter Charlènes neuestem Post scheint jedoch eine süße Liebesbotschaft an Albert zu stecken*. Die monegassische Landesmutter teilte ein emotionales Video von ihrer Freundin und Sängerin Alouise.
In dem kurzen Clip ist ein ganz bestimmtes Lied zu hören, wie 24royal.de* hier verrät.

Welch besondere Bedeutung der Song für Charlène und Albert hat, verrät sie in ihrem Posting: „Meine liebe Freundin Alouise, Danke, dass du dich an unser Hochzeitslied erinnerst“. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Marco Bertorello/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare