„Helal Money“

Farid Bang: Deutschrapper macht 35.000 Euro Umsatz mit eigener Modemarke

Die Deutschrapper Farid Bang (links) und Kollegah posieren auf der Echo-Preisverleihung im April 2018 in Berlin. (Archivbild)
+
Deutschrapper und Muskelprotze: Farid Bang (links) und Kollegah können über Kritik hinsichtlich frauenfeindlicher Texte nur lachen. (Archivbild)

Deutschrapper Farid Bang prahlt auf Instagram mit seinem Umsatz. Der Düsseldorfer hat mit seiner eigenen Modemarke eine wahnsinnigen Summe umgesetzt.

Düsseldorf – Farid Bang ist nicht nur Deutschrapper*, sondern auch ein gewiefter Geschäftsmann. Der Düsseldorfer hat am Sonntag, 20. September 2020, die neueste Online-Kollektion seiner eigenen Modemarke „Helal Money“ veröffentlicht und mit dieser bereits nach kürzester Zeit einen immens hohen Umsatz. 35.000 Euro stehen für den selbsternannten „Banger“ zu Buche, der recht spezielle Werbung für seine Produkt betrieben hat.

In Form von kurzen Freestyles, also improvisierten Rap-Darbietungen, promotet Farid Bang seine „Helal Money“-Klamotten*. Erst vor kurzem sorgte der Düsseldorfer für einen Rekord: Er gab 30.000 Euro nur für Fashion-Fotos aus, um seine Modemarke angemessen zu bewerben*. Sich selbst kann Farid Bang aber auch gekonnt in Szene setzen. Gemeint ist hiermit seine Bewerbung für das RTL2-Dating-Format „Love Island“*. 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare