Niemals wieder!

Dieter Bohlen eine "große Enttäuschung" - Schlagerduo rechnet mit Supertalent-Juror ab

+
Dieter Bohlen produzierte ein Album von Fantasy - und machte das Schlagerduo damit unglücklich.

Dieter Bohlen produzierte das Fantasy-Album "Freudensprünge". Doch für das Schlagerduo wurde die Zusammenarbeit mit dem Poptitan zu einer großen Enttäuschung.

Hamburg - Über drei Jahrzehnte feiert Dieter Bohlen nun schon einen Erfolg nach dem anderen. Als eine Hälfte des Duos Modern Talking prägte der Pop-Titan die 80er. Und auch nach der Trennung von Thomas Anders blieb der Produzent aus Tötensen bei Hamburg weiter erfolgreich. Dank ihm eroberten Musiker wie Andrea Berg die Chartspitze, seit 2002 sitzt Dieter Bohlen nun schon in der DSDS-Jury, ist dort zum Chef-Juror aufgestiegen.

Seit 20 Jahren stehen auch Martin Hein und Fredi Malinowski, besser bekannt als Fantasy, auf der Bühne. Doch erst 2009 gelang ihnen der Durchbruch. Und dank Dieter Bohlen, der 2016 ihr Album "Freudensprünge" produzierte, gelang dem Schlagerduo zum zweiten Mal der Sprung an die Spitze der Albumcharts. Doch glücklich sind Hein und Malinowski rückblickend nicht darüber. Ganz im Gegenteil - jetzt rechnen Fantasy mit dem Dieter Bohlen ab, wie nordbuzz.de* berichtet. 

Dieter Bohlen: Aus der Traum-Zusammenarbeit wurde ein Alptraum

Mit der Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen ging für die beiden Jungs von Fantasy zunächst ein langjähriger Traum in Erfüllung. Doch dann entwickelte sich die musikalische Kollaboration zu einem Albtraum, wie Malinowski und Hein im Interview mit t-online erzählen. "Als ich 15 Jahre alt war, habe ich mir immer gewünscht, auch mal eine Platte aufzunehmen", verrät Fredi Malinowski. Er und Martin Hein seien beide schon lange Modern-Talking-Fans gewesen. Als sich dann eine Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen ergab, war die Freude natürlich wahnsinnig groß - allerdings galt dies auch für die Nervosität der beiden Musiker und ihre Ehrfurcht vor dem Poptitan, der in Tötensen bei Hamburg lebt.

"Im Studio waren wir nicht entspannt, weil wir so viel Respekt vor Dieters Erfolgen hatten", erklärt Martin Hein. Die Kooperation war dann auch ziemlich ernüchternd für Fantasy. "Die Enttäuschung über Dieter Bohlen war groß, als wir ihn getroffen haben", fährt Malinowski im Interview fort. "Als wir im Studio waren, haben wir gemerkt, dass die Lieder am Ende ganz anders geklungen haben." Überhaupt habe ihm die Songauswahl des Poptitans überhaupt nicht gefallen. Ebenfalls eine Enttäuschung erlebte ein YouTuber im Interview mit Dieter Bohlen.

Dieter Bohlen: Fantasy würden nicht noch mal mit dem Poptitan arbeiten

Für Hein und Malinowski ist klar: Eine Wiederholung mit Dieter Bohlen wird es nie geben. Obwohl sich "Freudensprünge" kommerziell als sehr erfolgreich erwies, waren Fantasy mit der Platte einfach nur unglücklich. "Ich habe das Album nie wieder gehört, weil ich so enttäuscht war", offenbart Fredi Malinowski. Auch die Fans waren offensichtlich alles andere als begeistert, nach der Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen kassierte das Schlagerduo jede Menge negatives Feedback. "Nur wenn die Songs aus unserer Feder sind, haben sie den Fantasy-Style", erklärt Martin Hein.

Nach dem niederschmetternden DSDS-Casting in Bremen lässt Dieter Bohlen jetzt die "Supertalent"-Bombe platzen. Unterdessen zeigte Dieter Bohlen in einem Instagram-Video, was er über die Klima-Aktivistin Greta Thunberg denkt. Sarah Conner sorgt auf Instagram dagegen mit einem Foto für viel Wirbel.

SJ

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.