Youtube-Doku

Demi Lovato spricht über ihre Drogenvergangenheit

Demi Lovato
+
Demi Lovato leidet noch immer an den Spätfolgen ihrer Überdosis.

Im März startet eine Doku-Serie, in der Demi Lovato Einblicke in ihr Leben gibt. Dabei verrät die Sängerin auch erschreckende Details über ihre Drogenüberdosis im Jahr 2018.

Los Angeles (dpa) - Demi Lovato (28, «Sorry Not Sorry») gibt Einblick in eine Youtube-Dokumentation über ihre beinahe tödliche Drogenüberdosis im Jahr 2018.

Die US-Sängerin postete am Mittwoch einen Trailer für die Doku-Serie «Demi Lovato: Dancing with the Devil», die im März Premiere feiert. Darin enthüllt die Musikerin, dass sie im Krankenhaus drei Schlaganfälle und einen Herzinfarkt hatte. Sie habe nach der Überdosis erst nichts sehen können und noch heute leide sie unter Spätschäden.

In der Doku kommen ihre Familie, Freunde und Kollegen, darunter Pop-Star Elton John, zu Wort. Sie wolle offen über ihre emotionalen Probleme, vergangene Traumata und die eigenen Fehler nach dem frühen Ruhm sprechen. Sie habe viel aus ihrer Vergangenheit gelernt und sei nun stolz darauf, dies mit ihren Fans zu teilen. Die Folgen werden ab dem 23. März auf Lovatos Youtube-Kanal veröffentlicht.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-487523/3

Demi Lovato auf Instagram

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare