Hauptsache Promo

Shirin David: Skandal-Rapperin verspottet Berliner-Polizei – „Hoes up, G‘s down“ geht viral

Deutschrapperin Shirin David zeigt filmdenen Berliner Polizisten die Zunge (Fotomontage).
+
Hamburger Rapperin Shirin David lässt sich von der Berlin Polizei nicht unterkriegen – stattdessen landet sie einen Corona-Hit.

Deutschrapperin Shirin David (25) sorgt für nächsten Skandal. Nachdem die Berliner Polizei ihren nächtlichen, scheinbar unerlaubten Videodreh gecrasht hatte, zeigt sich die Hamburgerin nun mehr als dreist. Und verwendet Aufnahmen des Polizeieinsatzes im Video zu „Hoes up, G‘s down“.

Hamburg – Deutschrapperin* Shirin David* müsste mensch sein. Zahlreiche Erfolge, ordentlich Geld – und tun können, was man möchte? Diesen Eindruck erweckt die 25-jährige Hamburgerin* auf jeden Fall, hatte sich doch unlängst zu nächtlicher Stunde ein Video zu ihrem Song „Hoes up, G‘s down“ in Berlin gedreht. 70 Personen, massive Lautstärke-Beschwerden und Polizei-Einsatz inklusive.

Es hagelte 72 Anzeigen, die Polizei musste mit zwei Hundertschaften und vier Streifenwagen vorfahren*. Shirin Davids Management sah sich jedoch nicht im Unrecht und argumentierte mit neuen Lockerungen im Rahmen vom Coronavirus.

Ein paar Tage danach: Shirin Davids „Hoes up, G‘s down“ überrascht, nicht jedem wird da gefallen. Die Hamburgerin und ihr Creative Team haben nämlich Video-Aufnahmen des Polizeieinsatzes für ihr Musikvideo verwendet und verhöhnen damit die Berliner Polizei*. Darüber berichten 24hamburg.de und nordbuzz.de ausführlich.

* 24hamburg.de und nordbuzz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare