James Bond

Daniel Craig zum Ehren-Commander ernannt

Daniel Craig + Tony Radakin
+
Marinechef Sir Tony Radakin hat Daniel Craig (r) zum Ehren-Commander ernannt.

James Bond ist es schon, und jetzt zieht Daniel Craig nach. Der 007-Darsteller ist zum Commander ernannt - ehrenhalber.

London - Rechtzeitig zum Start des neuen James-Bond-Streifens zieht 007-Darsteller Daniel Craig (53) mit der Filmfigur gleich. Die Royal Navy hat den Schauspieler zum Commander ernannt, wenn auch nur ehrenhalber.

„Daniel Craig ist seit 15 Jahren als Commander Bond bekannt“, sagte Marinechef Tony Radakin am Donnerstag. „Er ist ein Marineoffizier, der Großbritannien bei Missionen in aller Welt beschützt.“ Auch die Royal Navy erfülle diese Aufgabe jeden Tag, „indem sie wie Bond Technologie und Geschick verwendet“, so Radakin. Craig zeigte sich geehrt. Er wolle sich für das Personal einsetzen, besonders für die Familien, sagte der Schauspieler.

Royal Navy und das Verteidigungsministerium haben das Filmteam bei den Dreharbeiten zum neuen Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“ („No Time to Die“) unterstützt, der am 28. September in London seine Weltpremiere feiert. So ist in einem Trailer das Navy-Kriegsschiff „HMS Dragon“ zu sehen. Zudem wurde auf der Luftwaffenbasis Brize Norton bei Oxford gedreht.

Craig traf auch einen echten Marine-Bond. „Es gibt einige seltsame Ähnlichkeiten zwischen dem, was wir tun. Ich hatte das Glück, während meiner Dienstzeit bei der Royal Navy die Welt zu bereisen, wie es auch die Darsteller mit ihren Drehorten getan haben“, sagte Lieutenant Commander Frances Bond. „Aber ich hätte nie gedacht, dass ich eines Tages den Schauspieler treffen würde, der ihn spielt.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare