Start der neuen Staffel

Angelina Kirsch teilt aus! So denkt sie über Heidi Klum und die GNTM-Models

+
Das denkt Angelina Kirsch über GNTM.

Vor wenigen Tagen startete mit „Curvy Supermodel“ das Gegenstück zu „Germany´s next Topmodel“. Nun zieht Jurorin einen Vergleich zu Heidis Models. 

Update 2.08.: Bei Heidi Klums GNTM könnte eine krasse Änderung anstehen. Dieses Ex-Model wird bei der Erfolgssendung für einen Juryplatz ins Spiel gebracht.

Köln - Am Donnerstag startete die neue Staffel „Curvy Supermodel“ mit Jurorin und selbst Topmodel Angelina Kirsch. Die 30-Jährige zeigt, dass auch eine Frau mit Kurven das Zeug zum international gefragten Model hat. Noch vor zwei Jahreen kam mit dem neuen Sendeformat „Curvy Supermodel“ eine neue Art der Darstellung ins TV, waren die deutschen Zuschauer in den letzten Jahren doch vor allem Heidi Klum mit „Germany´s next Topmodel“ und den unglaublich schlanken Mädels gewohnt. 

Heidi Klum sucht seit Jahren nach dünnen Mädchen in Deutschland - Angelina Kirsch zieht andere Seiten auf. 

„Curvy Supermodel“ auf RTL II: Ganz anders als Heidi Klums GNTM

Doch anders als von vielen erwartet, entpuppte sich „Curvy Supermodel“ (dieses Jahr mit dabei: drei Kandidatinnen aus Hessen) als ein bei den Zuschauern beliebtes Fernseh-Format, repräsentiert die Show doch viele deutsche Durchschnittsfrauen mit nicht perfekten Körpern. Kein Wunder, dass es in diesem Sommer eine Fortsetzung der RTL 2 Casting-Show gibt. Pünktlich zur Auftakt-Folge kritisiert nun Jurorin und Gesicht der Sendung Angelina Kirsch indirekt, Kollegin und Topmodel Heidi Klum und deren Show GNTM (Krass: Cheyenne Ochsenknecht veröffentlicht geheimes GNTM-Dokument). Die bekam den Hype um die Curvy-Damen mit und lockerte bei „Germany´s next Topmodel“ die Teilnahme-Bedingungen. 

Angelina Kirsch nahm erst letztes Jahr an „Let´s Dance“ teil.

In der eben abgeschlossenen Staffel durften sich erstmals nämlich auch „Curvy“ Models bewerben. Mädchen, die nicht länger dem „90-60-90“ Ideal entsprechen mussten. Doch immer noch keine typischen, kurvigen Mädels wie Angelina Kirsch (die sich kürzlichst erst komplett hüllenlos zeigte) im Gespräch mit „Express.de“ findet. Obwohl in der aktuellen Staffel mit Kandidatin Pia ein laut Klum Curvy-Mädchen den dritten Platz belegte, stimmt Angelina Kirsch mit der Model-Mama nämlich keinesfalls überein: „ Ich muss auch dazu sagen, dass ich Pia nicht als curvy ansehe.“ 

Die dritte Staffel von „Curvy Supermodel“ startete nun. 

Obwohl die „GNTM“-Dritte Pia Riegel (hier oben ohne) mit Kleidergröße 42 dem Durchschnitt der deutschen Frau zwar näherkomme, seien viele der Kandidatinnen für Kirsch zu dünn. „Ich denke, das muss am Ende jeder für sich selbst definieren, aber Heidi Klum sucht eben ihre dünnen Models, und wir suchen Curvy-Models und damit sind wir alle glücklich“, findet Angelina Kirsch, die selbst Größe 42/44 trägt.

Curvymodel Angelina Kirsch findet „GNTM“-Models nicht curvy

Ein Beitrag geteilt von PR (@piariegel) am

Die Jurorin geht jedoch noch weiter und erklärt den kleinen aber feinen Unterschied zur Model-Show „Germany´s next Topmodel by Heidi Klum“: „Wir feiern die Frauen mit den unterschiedlichsten Figurtypen und vor allem die Frauen mit Kurven. Wir suchen kein dünnes Model, sondern ein Curvy-Model. Wir schulen die Mädchen auch besonders darin, dass sie sich in ihrer Haut wohlfühlen. Dass sie zu sich selbst finden und dass die Selbstliebe da ist. Das ist der größte Punkt, in dem wir uns von GNTM unterscheiden.“

Gegen Heidi Klum und die Model-Show wurden erst kürzlichst schwere Vorwürfe laut - und das, von einer ehemaligen Kandidatin

Video: Heidi Klum und Tom Kaulitz

jl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare