Kanadische Schauspielerin

Cobie Smulders in Serie über Clinton-Affäre Kommentatorin

Schauspielerin Cobie Smulders
+
Die Schauspielerin Cobie Smulders kommt zur Verleihung der American Music Awards 2018 im Microsoft Theater in Los Angeles.

Kollegin Betty Gilpin hatte Terminprobleme - nun ist Cobie Smulders eingesprungen und spielt im TV-Format „American Crime Story“ mit.

Los Angeles - Die kanadische Schauspielerin Cobie Smulders („How I Met Your Mother“, „Avengers“) soll in der TV-Miniserie „Impeachment: American Crime Story“ die amerikanische rechtskonservative Kommentatorin Ann Coulter (59) spielen.

Die 39-Jährige ersetzt damit ihre Schauspiel-Kollegin Betty Gilpin (35, „Glow“), die ursprünglich für die Rolle Coulters geplant war, wie mehrere US-Medien berichteten. Nach Angaben des Branchen-Magazins „Deadline“ hatte Gilpin aufgrund von Terminproblemen von der Produktion zurücktreten müssen.

Die dritte Staffel des preisgekrönten TV-Formats „American Crime Story“ soll vom 7. September an zu sehen sein. Der US-Kabelsender FX Networks hatte am Mittwoch einen Trailer zu der Miniserie veröffentlicht, die das gescheiterte Amtsenthebungsverfahren gegen den früheren US-Präsidenten Bill Clinton beleuchtet. Ann Coulter hatte Ende der 90er mit einem Buch, das Argumente für Clintons Amtsenthebung aufgeführt hatte, einen Bestseller gelandet.

„Impeachment: American Crime Story“ behandelt die aufsehenerregende Affäre Clintons vor über 20 Jahren mit Monica Lewinsky, der ehemaligen Praktikantin im Weißen Haus. Lewinsky ist bei der Serie als Produzentin an Bord. Ihre Figur wird von der US-Schauspielerin Beanie Feldstein (28, „Lady Bird“) gespielt, der britische Schauspieler Clive Owen (56, „King Arthur“) schlüpft in die Rolle früheren Präsidenten.

Clinton hatte sich 1999 wegen einer Lüge über die Beziehung zu Lewinsky einem Amtsenthebungsverfahren stellen müssen. Der US-Senat sprach ihn jedoch von den Vorwürfen des Meineides und der Behinderung der Justiz frei. Die Staffel basiert auf Jeffrey Toobins Buch „A Vast Conspiracy: The Real Sex Scandal That Nearly Brought Down a President“. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare