#AntifaDurchDieNacht

Jan Böhmermann zieht über Helene Fischer her - geht er damit zu weit?

+
Jan Böhmermann zieht in der neuesten Folge von "Neo Magazin Royale" über Helene Fischer her.

Helene Fischer äußerte sich auf einem ihrer Konzerte in Berlin ungewohnt politisch - für den Satiriker Jan Böhmermann eine gute Grundlage für neuen Spott gegen die Schlager-Queen.

Berlin - Helene Fischer (34, Helene Fischer in Dessous: Fan fällt Detail an Achseln auf) und Jan Böhmermann (37) werden in diesem Leben vermutlich keine dicken Freunde mehr - schließlich fällt es dem TV-Satiriker besonders schwer, sich zurückzuhalten, wenn er einen bösen Spruch über die beliebte Schlager-Queen Helene Fischer parat hat. Jetzt widmete der 37-Jährige der Schlagersängerin über fünf Minuten seiner Show "Neo Magazin Royale" und hatte dabei einige Späße auf den Kosten von Helene Fischer auf Lager.

13.09.Schock für alle Fans von Schlager-Star Vanessa Mai: Die 26-Jährige wurde eiskalt betrogen.

Helene Fischer (Po-Blitzer in Wien! Helene Fischer lässt bei Konzert mehr als tief blicken) ist seit Jahren die unangefochtene Königin des deutschen Schlagers. Doch es gibt eine Sache, die Helene Fischer meidet: Öffentliche Äußerungen zu politischen Ereignissen. Der Sängerin wird immer wieder vorgeworfen, sie würde sich politisch nicht positionieren, aus der Angst Fans zu verlieren. Dabei könne sie doch mit ihrer Stimme so viele Menschen erreichen. Nach dem Skandal-Echo wurde Helene Fischer mehrmals dazu aufgefordert, ihre vielen Echos doch auch endlich zurückzugeben.

Helene Fischer spricht sich gegen Fremdenfeindlichkeit aus: Gefundenes Fressen für Jan Böhmermann

Ähnlich wie damals beim Echo, stürzten sich viele Medien auch nach den Ereignissen in Chemnitz auf die Schlagerqueen: Helene Fischer solle endlich mal Stellung beziehen, hätte doch auch wie Casper, Marteria oder die Toten Hosen Teil der #wirsindmehr-Bewegung werden können. Zur Verwunderung vieler äußerte sich Helene Fischer letztendlich bei einem Konzert in Berlin vergangenen Dienstag und erhob ihre Stimme "gegen Gewalt und Fremdenfeindlichkeit." Und genau dieses Statement nutze Jan Böhmermann als Grundlage für seinen Spott. 

Sogar den Hashtag der Woche widmet Böhmermann der Schlager-Queen Helene Fischer.

In "Neo Magazin Royale" (hier die Folge in der ZDF-Mediathek nachschauen) taufte der 37-jährige Jan Böhmermann die Sängerin relativ schnell in "Feine Sahne Helene Fischerfilet" um und spielte dabei auf die linke Band Feine Sahne Fischfilet (die Band hier im Fakten-Check) an, die bei dem kostenlosem Konzert in Chemnitz am Montag aufgetreten war. Weiter sei Helene Fischer laut Böhmermann ab jetzt ganz klar bei der Antifa und stehe "demnächst in der ersten Reihe gegen die Bullenschweine." Auch den Hashtag der Woche widmete der Satiriker Helene Fischer: #AntifaDurchDieNacht, angelehnt an ihren bekanntesten Song.

Helene Fischer machte in Berlin ein politisches Statement - und sorgt damit für Aufsehen.

Jan Böhmermann zieht böse über Helene Fischer her - geht er diesmal zu weit?

Für Böhmermann steht nach Helene Fischers deutlicher Aussage während des Konzerts in Berlin fest: "Der Verfassungsschutz, jetzt wo Helene Fischer bei der Antifa ist, sollte ab sofort das Frühlingsfest der Volksmusik beobachten" - dabei solle dieses auch in das "Frühlingsfest der Volksverräter" unbenannt werden. Daraus zieht Böhmermann auch den klaren Rückschluss: "Die Chancen stehen nicht so schlecht, dass demnächst Songs verboten werden." 

Jan Böhmermann zieht im "Neo Magazin Royale" über Helene Fischer her.

Geht Jan Böhmermann mit diesen Aussagen zu weit? In den sozialen Netzwerken sind die Reaktionen gemischt. Viele bemängeln, dass Helene Fischer (Auch spannend: Vanessa Mai: Diese Aktion würde sich Helene Fischer niemals trauen) sich im Gegensatz zu vielen anderen Musikern wenigstens geäußert hätte, es gäbe keinen Grund sie "jetzt dafür runterzumachen." Doch die Böhmermann-Anhänger stehen hinter dem TV-Satiriker und benutzen den #AntifaDurchDieNacht-Hashtag auch einen Tag nach der Sendung weiterhin fleißig auf Twitter. 

Natascha Berger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare