Sexuelle Nötigung

Bill Cosby erneut vor Gericht - Strafmaß wird diese Woche bekanntgegeben

+

Erstmals seit seinem Schuldspruch wegen sexueller Nötigung in drei Fällen im April ist der US-Entertainer Bill Cosby vor Gericht erschienen.

Norristown - Erstmals seit seinem Schuldspruch wegen sexueller Nötigung in drei Fällen im April ist der US-Entertainer Bill Cosby vor Gericht erschienen. Der 81-Jährige betrat am Montag in Norristown (Pennsylvania) im dunkelblauen Anzug den Saal, geführt von seinem Assistenten Andrew Wyatt. Cosby wirkte ausgeruht und tauschte sich mehrfach mit seinen Verteidigern aus. Das Strafmaß wurde noch am Montag oder aber erst am Dienstag erwartet.

Cosbys Anwälte wollen Berufung einlegen

Vor der Entscheidung von Richter Steven O'Neill sollten Zeugen des Prozesses sowie Cosby selbst die Gelegenheit zu abschließenden Bemerkungen bekommen. Für jeden der drei Vorfälle aus dem Jahr 2004 ist eine Höchststrafe von zehn Jahren möglich, die tatsächliche Strafe könnte deutlich darunter liegen. Cosbys Anwälte wollen zudem Berufung einlegen.

Cosby lässt sich mittlerweile von einem dritten Team an Verteidigern vertreten, angeführt von Anwalt Joseph Green. Er kann das Urteil unmittelbar nach Verkündung des Strafmaßes anfechten. Das Verfahren könnte sich dann bis zum höchsten Gericht Pennsylvanias ziehen. Cosbys Frau Camille lässt bei der Beschwerdekammer des Staates zudem untersuchen, ob O'Neill in dem Prozess möglicherweise befangen war.

Cosby in Sexualstraftäter-Register

Die Anhörung am Montag drehte sich unter anderem um das öffentliche Register für Sexualstraftäter, das in allen 50 Bundesstaaten der USA geführt wird. Green hält die Einstufung Cosbys als „gewaltbereiter Sexualverbrecher“ für unzulässig. Staatsanwältin Tracy Piatkowski argumentierte dagegen, das entsprechende Gesetz solle Verurteilte nicht öffentlich an den Pranger stellen, sondern die Bevölkerung schützen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare