Berliner Gerichtsprozess

Abou-Chaker-Prozess: Deutschrapper Bushido muss gegen Clan-Chef aussagen

Deutschrapper Bushido steht mit grimmigem Blick vor einem Büro seines Musiklabels in Berlin.
+
Deutschrapper Bushido schießt in seinem neuesten Musikvideo „2003“ gegen den Berliner Fler und die Hamburgerin Shirin David. (Archivbild)

Der Gerichtsprozess gegen Clan-Chef Arafat Abou-Chaker soll am Mittwoch, 30. September 2020, fortgesetzt werden. Deutschrapper Bushido soll erneut aussagen.

Berlin – Der Gerichtsprozess gegen Clan-Chef Arafat Abou-Chaker* war wegen des Todes seiner Mutter für rund zwei Wochen unterbrochen. Am Mittwoch, 30. September 2020, soll aber der nächste Verhandlungstag stattfinden. An diesem wird erneut eine Zeugenaussage von Deutschrapper* Bushido* erwartet, der als Nebenkläger auftritt. Die Groß-Razzia in den Villen von Arafat Abou-Chaker und Bushido könnte auf der Tagesordnung stehen.

Darüber hinaus soll überprüft werden, inwieweit den bisherigen Aussagen von Deutschrapper Bushido zu glauben ist*. Der Berliner Musiker war langjähriger Geschäftspartner Arafats, ehe der Bruch zwischen den beiden erfolgte. Im weiteren Verlauf soll Bushido vom Abou-Chaker-Boss bedroht worden sein und sogar dazu aufgefordert worden, Teile seine Einnahmen an Arafat abzutreten. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare