Hitzige Debatte bei den Fans

Annemarie Carpendale: Dieser Post bringt ihre Fans in Rage

+
Annemarie Carpendale sorgt mit einem Instagram-Post für hitzige Diskussionen.

Ein scheinbar harmloses Bild von zwei Getränkegläsern hat bei Annemarie Carpendales Followern auf Instagram eine hitzige Debatte ausgelöst. 

München - Mitte Mai sind Wayne (41) und Annemarie Carpendale (40) zum ersten Mal Eltern geworden. Die „taff“-Moderatorin und der Schauspieler haben einen Jungen bekommen und versorgen ihre Fans nach wie vor in den sozialen Medien mit Einblicken aus ihrem Leben. Schon während der Schwangerschaft postete Annemarie Carpendale fleißig Bilder von ihrem Babybauch und kurz nach der Geburt gab es das erste Foto vom neuen Leben als Familie zu dritt.

Der neueste Post auf Instagram sorgt aber bei den Fans des Promipaares für hitzige Diskussionen. Es geht um ein Foto auf dem neben zwei sommerlichen Cocktails mit Erdbeeren und Minze auch ein Milchfläschchen zu sehen ist. An diesem Bild ist die altbekannte Debatte über „Stillen oder nicht Stillen“ entbrannt.

Dabei ist weder zu erkennen, ob die Getränke alkoholfrei sind, noch, ob es sich bei dem Milchfläschchen um abgepumpte Muttermilch oder um gekaufte Flaschennahrung handelt. Carpendale hat zu ihrem Foto lediglich „Sundays“, übersetzt „Sonntage“, geschrieben und verschiedene Hashtags wie #milchbar, #enjoyinglife oder #familynight hinzugefügt. Dennoch hat der Post inzwischen für mehr als 400 Kommentare (Stand: 29. Mai, 10.00 Uhr) gesorgt. Denn während die eine Seite ihrer Anhänger, es genau richtig findet, dass die frischgebackene Mutter ihr Leben genießt, kritisieren andere, dass sie - so deren Vermutung - schon kurz nach der Geburt wieder Alkohol trinke oder, dass das Kind nicht gestillt werde.

Das sagen Annemarie Carpendales Kritiker

„Gleich wieder Alkohol rein oje das arme Kind“, so etwa ein Kommentar. Dass es sich Annemarie Carpendale zu leicht macht, findet diese Userin:„...Viele Mütter machen es sich in meinen Augen zu einfach. Gläschen auf und warm gemacht. Meine Brustwarzen waren wund und eingerissen. Ich hatte teilweise Tränen in den Augen weil ich beim Anlegen Schmerzen hatte, doch diese Zeit ging vorbei und WIR BEIDE haben die Stillzeit sehr genossen“. Andere finden, dass ein Baby eben auch Verzicht erfordere: „Das Kind kann es aber leider nicht selber entscheiden und die Natur gibt der Mutter nicht umsonst die Milch! Da muss man eben erstmal auf ein paar Freiheiten verzichten. Man hat ja ein Baby bekommen und nicht ein neues Auto gekauft. Sorry, aber so ist es nunmal. Nicht für sich selber, sondern für das Wohl des Kindes muss man entscheiden!“

So verteidigen sie ihre Fans

Die 40-Jährige wird aber auch von zahlreichen Followern verteidigt: „Es ist vollkommen ok, wenn eine Frau nicht stillt und ein Gläschen Alkohol nach der Geburt trinkt. Eine gute Mutter erkennt man an der absoluten Verlässlichkeit und Liebe mit der sie ihr Leben lang für ihr Kind da ist und nicht an einer pseudo Aufopferung im ersten halben Jahr“, so ein Kommentar. 

Andere wünschen sich mehr Toleranz, insbesondere bei einer derart privaten Angelegenheit. „Finde das ist eine ziemlich private Angelegenheit und so was muss sie doch nicht im Netz irgendeinem Hinz und Kunz erzählen. Es gibt so viele Gründe, warum eine Frau nicht stillen kann oder will!!!“, schreibt eine Userin.

Wieder andere halten angesichts der Tatsache, dass niemand weiß, ob Carpendale stillt oder nicht, die Diskussion an sich überflüssig. „Vl hat sie auch abgepumpt? Nicht gleich immer so negativ sein“, gibt eine Userin zu bedenken. Ähnlich sieht es auch diese Anhängerin: „Sicher dass es Sekt ist? Sicher, dass es keine Muttermilch ist? Dabei gewesen? Was man aus einem Bild interpretieren kann... Und sonst soll es doch jeder machen wie er will...“.

Die Follwer liefern sich einen regelrechten Schlagabtausch. Zu emotional scheint das Thema „Stillen“, um einen gemeinsamen Nenner zu finden.  

va

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare