Neuer Besitzer unbekannt

Schumis erster WM-Renner versteigert

+
Mit diesem Renault wurde Michael Schumache rzum ersten Mal Weltmeister.

London - Es war das Werkzeug für den Start einer großen Karriere: Der Benetton-Ford, in dem Michael Schumacher seinen ersten WM-Titel in der Formel 1 holte, kam am Sonntag unter den Hammer.

Michael Schumachers erstes Weltmeister-Auto ist am Sonntag beim Londoner Auktionshaus Bonhams versteigert worden. Der Benetton-Rennwagen mit dem Ford-Cosworth-Motor kam für 617 500 Pfund (rund 744 000 Euro) unter den Hammer, wie das Auktionshaus am Sonntag nach der Versteigerung mitteilte. Wer der neue Besitzer des historischen Fahrzeuges ist, mit dem Michael Schumacher 1994 den ersten seiner sieben Weltmeister-Titel in der Formel 1 errungen hatte, blieb zunächst unbekannt.

Schumacher hatte in der Saison unter anderem den Großen Preis von San Marino in Imola gewonnen, bei dem Formel-1-Legende Ayrton Senna ums Leben gekommen war. Das Rennen gilt wegen des Todes von Senna - der zum Zeitpunkt seines Unfalls vor Schumacher geführt hatte - und weiterer Unfälle als einer der traurigen Höhepunkte in der Formel-1-Geschichte.

Mit 617 500 Pfund inklusive Auktionsgebühren lag der Wagen im Bereich des Schätzwertes von 600 000 Pfund. Mit im Preis enthalten ist eine Fahrt auf der ehemaligen Benetton-Hausstrecke in Spanien. „Anders als so viele andere Formel-1-Autos ist dieses vollständig, komplett funktionstüchtig und praktisch im rennfertigen Zustand“, hatte James Knight, bei Bonhams zuständig für Motorsport, vor der Auktion gesagt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare