Trotz sieben Strafrunden wird Gössner 20. in Antholz

+
Die Deutsche Miriam Gössner enttäuschte mal wieder am Schießstand. Foto: Matthias Balk

Antholz (dpa) - Trotz sieben Strafrunden hat Miriam Gössner im Verfolgungsrennen beim Biathlon-Weltcup in Antholz als 20. noch als die am besten platzierte deutsche Biathletin das Ziel erreicht.

Ohne die wegen eines Infekts pausierende Laura Dahlmeier und Maren Hammerschmidt enttäuschten die deutschen Skijägerinnen in Südtirol erneut. Karolin Horchler kam nach einem Schießfehler auf Platz 24, Franziska Hildebrand nach vier Fehlschüssen lediglich auf Rang 27. Die 28-Jährige lag 1:44,3 hinter der Siegerin Jekaterina Jurlowa zurück. Gössner hatte 1:34,7 Minuten Rückstand auf die Russin.

Jurlowa holte sich in der Südtirol-Arena über die zehn Kilometer den Sieg dank ihrer Nervenstärke. Die Einzel-Weltmeisterin leistete sich bei schwierigen Bedingungen nur einen Schießfehler und setzte sich vor der Schweizerin Selina Gasparin und der Italienerin Dorothea Wierer durch. Sprint-Siegerin Olga Podtschufarowa musste nach dem letzten Schießen als Spitzenreiterin gleich dreimal in die Strafrunde und vergab so einen neuerlichen Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare