Boris' fliegender Wechsel von Lotte nach Siegen

LOTTE/SIEGEN - Schneller kann man als Trainer kaum zu einem neuen Job kommen. Montagmittag trennte sich Regionalligist SF Lotte von Michael Boris, am Nachmittag wurde er als neuer Coach der SF Siegen präsentiert. Dort war wenige Stunden zuvor Matthias Hagner entlassen worden.

Es ist ein Trainerwechsel, der ein wenig seltsam anmutet: Gerade hatte der abstiegsbedrohte Fußball-Regionalligist Sportfreunde Siegen am Sonntag mit einem 1:0 gegen die U23 des 1. FC Köln seinen ersten Heimsieg der laufenden Saison im Leimbachstadion gefeiert, da folgte am Montagvormittag die Entlassung von Trainer Matthias Hagner.

Am Mittag dann wurde bekannt, dass sich beim Ligakonkurrenten SF Lotte die Wege zwischen den Ostwestfalen und Chefcoach Michael Boris getrennt hätten, der Stunden zuvor um Auflösung seines Vertrags gebeten hätte. Zur Erinnerung: Boris war in Siegen der Vorgänger von Hagner, hatte von Mitte 2011 bis Anfang 2014 dort sehr gute Arbeit geleistet, ehe er den besseren wirtschaftlichen und vermeintlich auch sportlichen Perspektiven in Lotte den Vorzug gegeben hatte.

Als Tabellenzwölfter hinkt der eigentliche Mit-Aufstiegsfavorit seinen eigenen Ansprüchen aber ein gewaltiges Stück hinterher. Ob die Sportfreunde schon übers Wochenende oder erst am Montag Kontakt mit Boris hatten, sei dahingestellt – auf jeden Fall wurde der Fußball-Lehrer bereits am späten Montagnachmittag in Siegen als neuer Cheftrainer vorgestellt. Er erhielt beim aktuellen Tabellenvorletzten einen Vertrag bis Juni 2017.

Pikanterweise gastieren die Siegerländer am kommenden Sonntag in Lotte – allerdings ohne Michael Boris. Der wird erst am Montag offiziell sein Amt antreten, gecoacht wird das Team am Wochenende von Co-Trainer Thorsten Seibert.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare