Leichtathletik-WM in Doha

Titelverteidiger Vetter holt Bronze im Speerwerfen: "Hätte Gold holen können"

+
Für Johannes Vetter hat es nur zu WM-Bronze gereicht. Foto: David J. Phillip/AP/dpa

Die zuvor hochgehandelten deutschen Speerwerfer gingen bei der Leichtathletik-WM in Doha dank Johannes Vetter nicht ganz leer aus. Der entthronte Titelverteidiger holt immerhin noch Bronze.

Doha - Johannes Vetter hat die deutschen Speerwerfer vor einer medaillenlosen WM-Pleite bewahrt. Zwei Jahre nach seinem Gold-Triumph gewann er bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Doha die Bronzemedaille.

"Das Niveau war im Finale nicht hoch. Ich hätte mit meinem Leistungsvermögen Gold holen können", sagte der 26-jährige Offenburger, der aber nur 85,37 Meter weit kam. "Dennoch habe ich Gold nicht verloren, sondern Bronze nach einer verkorksten Saison gewonnen. Darauf bin ich stolz."

In der Qualifikation warf der deutsche Rekordler noch 89,35 Meter - damit wäre er erneut Weltmeister geworden. "Johannes hat uns gerettet", meinte deshalb der Mainzer Julian Weber, der mit 81,26 Meter Sechster wurde. Denn die deutschen Speerwerfer waren als Gold-Favoriten angereist. Es schien nur die Frage zu sein, ob Titelverteidiger Vetter, Olympiasieger Thomas Röhler oder Andreas Hofmann der goldene Wurf gelingen würde. Stattdessen gewann unerwartet Anderson Peters aus Grenada mit 86,89 Meter.

Für Vetter war die Vorbereitung auf die WM alles andere als optimal gewesen. "Ich versuche in diesem schwierigen Jahr, aus Scheiße Gold zu machen", lautet deshalb sein Motto vor der Abreise nach Katar. Es ist nun Bronze geworden. Immer wieder stoppten ihn Verletzungen. Erst plagten ihn Rückenschmerzen, dann verletzte er sich an den rechten Adduktoren und und danach machten sich bei dem schnellkräftigen Kraftprotz Probleme mit dem Fuß bemerkbar. Ein abgesplittertes Knorpelstück im linken Stemmbein behinderte die WM-Vorbereitung erheblich, sogar eine Absage der Reise nach Doha stand zur Debatte.

Vetter lässt sich nach WM am Fuß operieren

"Es wurde mir von vielen geraten, aber letztlich haben wir uns dagegen entschieden", sagte Vetter. Nach der WM wird er sich am Fuß operieren lassen, um beschwerdefrei in die Vorbereitung für die Olympischen Spielen 2020 in Tokio gehen zu können.

Trotz aller Handicaps hatte Vetter die Qualifikation für das Finale stark gemeistert - auf Anhieb mit 89,35 Meter. Eine Weite die Hoffnung machte. "Ich bin angelaufen und habe draufgehalten", sagte Vetter, der vor zwei Jahren in London WM-Gold mit 89,89 Meter holte.

Olympiasieger Röhler gelang es nach wechselnden und mäßigen Leistungen vor der WM nicht, in Doha aus diesem Tief zu finden. In der Qualifikation kam der 28-Jährige aus Jena nicht über für ihn indiskutable 79,23 Meter hinaus. Röhler ärgerte sich zwar über den verpatzten Auftritt, grämte sich aber nicht lange. Denn ein größeres Ziel hat er vor sich: Tokio 2020.

"Wir haben einen Zwei-Jahres-Plan in Vorbereitung auf die Olympischen Spiele, nach dem haben wir trainiert", sagte der Europameister. Eine Entschuldigung, nicht mal die Qualifikationsweite von 84 Metern geworfen zu haben, sei das nicht: "Das muss immer drin sein." Dies gilt auch für den EM-Zweiten und 90-Meter-Werfer Hofmann. Der Mannheimer verfehlte die Finalnorm mit nur 80,06 Meter ebenso klar. "Es ist so, wie es ist. Das müssen wir akzeptieren, weiter geht's", meinte Hofmann.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare