Tennis-Turnier in Halle beginnt: Sechs Deutsche dabei

+
Kohlschreiber trifft in der ersten Runde auf Top-Favorit Federer.

Halle/Westfalen (dpa) - Im ostwestfälischen Halle beginnt am Montag das bedeutendste deutsche Herren-Tennis-Turnier. Kohlschreiber trifft auf Favorit Federer.

Neben Titelverteidiger Roger Federer aus der Schweiz schlagen auch sechs deutsche Profis bei der mit rund 1,5 Millionen Euro dotierten Rasen-Veranstaltung auf.

In der ersten Runde kommt es dabei zum Duell zwischen dem top-gesetzten Federer und dem Augsburger Philipp Kohlschreiber. "Vielleicht erwische ich den Hammertag gegen ihn, ich will einen großen Fight liefern. Aber der Favorit ist und bleibt natürlich Roger, das ist doch klar", sagte der 31 Jahre alte Kohlschreiber vor der Neuauflage des Endspiels von 2008, das er damals klar verlor.

Federer siegte sieben Mal in Halle

Von bislang acht Vergleichen mit dem zwei Jahre älteren Weltranglisten-Zweiten hat Kohlschreiber noch keines gewonnen. Federer hat bereits siebenmal bei denGerry-Weber Open den Titel geholt und ist auch in diesem Jahr trotz des jüngsten Viertelfinal-Scheiterns bei den French Open gegen den späteren Champion Stan Wawrinka der große Favorit.

Roger Federer konnte den Pokal in Halle bereits sieben Mal holen.

An Nummer zwei gesetzt ist US-Open-Finalist Kei Nishikori aus Japan, der Tscheche Tomas Berdych ist auf Position drei der Setzliste eingestuft. Die Traditionsveranstaltung in Halle zählt in diesem Jahr erstmals zur sogenannten 500er-Kategorie und rangiert damit unterhalb der Grand-Slam-Turniere und der Masters-Series-Events.

Auf Nummer zwei gesetzt: US-Open-Finalist Kei Nishikori aus Japan.

Am Eröffnungstag steht zudem eine rein deutsche Partie zwischen Jan-Lennard Struff (Warstein) und dem lange verletzten Florian Mayer (Bayreuth) auf dem Programm. Anschließend trifft Dustin Brown (Winsen/Aller) auf den Österreicher Andreas Haider-Maurer. Das Hamburger Talent Alexander Zverev bekommt es dann mit Jarkko Nieminen aus Finnland zu tun. Struff, Brown und Zverev hatten vom Veranstalter jeweils eine Wildcard erhalten. Sechster Deutscher im Hauptfeld ist Routinier Tommy Haas.

 Der 37-Jährige feierte in der vergangenen Woche nach mehr als einjähriger Verletzungspause sein Comeback in Stuttgart und schied nach einem Sieg zum Auftakt im Achtelfinale aus. Der gebürtige Hamburger kommt am Montag noch nicht zum Einsatz, wird aber am Vormittag die Kinder- und Jugendklinik Bethel in Bielefeld besuchen und ein neues Therapiezimmer einweihen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare