"Risikospiel": Werner Spinner kritisiert Polizei-Konzept 

+
FC-Präsident Werner Spinner kritisiert die Polizei.

Köln - Vor dem Bundesliga-Spiel gegen Schalke 04 am Sonntag wirft FC-Präsident Werner Spinner der Polizei Panikmache vor. Diese warnt Anwohner mit Flyern vor "Problemfans".

"Drei Tage im Voraus wegen eines Fußballspiels mittels Postwurfsendung pauschal Sorgen unter den Anwohnern ganzer Stadtteile zu schüren, passt leider in die Reihe von missglückten polizeilichen Einsatzkonzepten bei Risikospielen", sagte Spinner.

Die Polizei hatte Bürger in dem Stadion nahe liegenden Stadtteilen mit Flugblättern darauf hingewiesen, dass man mit rund 840 Problemfans rechne. Einsatzleiter Michael Temme erklärte, er rechne damit, dass es deren Ziel sei, "die Gewalt an jeder sich bietender Stelle zu nutzen".

 Spinner erklärte: "Es ist schon verwunderlich, wenn die Polizei über Flyer verbreiten lässt, dass sie von gewalttätigen Auseinandersetzungen rund um das Spiel ausgeht, ohne uns diese Annahme zu erläutern oder dieses Vorgehen vorher mit uns abzustimmen. Schließlich sind wir der Veranstalter des Spiels."

Gewarnt ist die Polizei, da es vor einem Testspiel beider Teams im Januar 2014 in der Kölner Innenstadt zu einer Massenschlägerei gekommen war.

Die Polizei wird am Sonntag 1000 Beamte im Einsatz haben, Wasserwerfer und Hubschrauber sollen genutzt werden. Zudem gibt es eine Straßensperrung, gegen 78 bekannte Hooligans wurde ein "Bereichsbetretungsverbot" ausgesprochen.

Einsatzleiter Temme richtetet in der Kölnischen Rundschau zudem einen ungewöhnlichen Appell an die Fans: "Jungs, es ist Muttertag. Benehmt euch so, dass eure Mütter stolz auf euch sind."  - SID

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare