Schumis Rettung verlief "perfekt"

Skigebiets-Manager: Sturz "kein normaler Unfall"

+
An diesem Hang passierte das Unglück.

Grenoble - Der Skigebiets-Manager von Meribel hat schon einige Stürze miterlebt. Doch den Unfall von Formel-1-Legende Michael Schumacher war für ihn auch "kein normaler".

Der Manager des Skigebiets von Meribel/Frankreich hat den schweren Sturz von Michael Schumacher als ungewöhnliches Unglück eingestuft. „Das war kein normaler Unfall. So etwas passiert nur sehr selten in der Saison“, sagte Francois Debroux dem Express: „Beim Skifahren gibt es natürlich Verletzungen, aber das war ein absoluter Ernstfall. So etwas passiert nicht jeden Tag.“

Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Schumacher hatte am Sonntagvormittag ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und liegt weiter im künstlichen Koma. In der Nacht zum Dienstag wurde der 44-Jährige zum zweiten Mal in Grenoble operiert. Schumachers Zustand hat sich zwar leicht verbessert, die Lebensgefahr ist aber nicht gebannt.

Debroux erklärte, dass die Retter „innerhalb von drei Minuten“ am Unglücksort gewesen seien. „Nach ihren Informationen war gleich zu erkennen, dass Herr Schumacher sehr schwer verletzt ist. Unmittelbar nach Eintreffen wurde der Helikopter gerufen“, sagte der Manager.

Die Hilfsmaßnahmen seien reibungslos über die Bühne gegangen. „Ich kann sagen, dass diese Rettung perfekt abgelaufen ist. Es ging sehr schnell“, sagte Debroux. Dass es sich bei dem Verunglückten um den berühmten Rennfahrer handelte, sei erst später klar geworden: „Er wurde behandelt wie jeder andere auch.“

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare