Skandalöse Namensänderung

NFL-Star will "SS Hitner" genannt werden

+
Donte Whitner (Nr. 31) von den San Francisco 49ers will seinen Namen ändern lassen.

San Francisco - In der ohnehin alles andere als skandalfreien Football-Profiliga NFL hat Donte Whitner neue Maßstäbe in Sachen Geschmacklosigkeit gesetzt.

Der Defensivstar der San Francisco 49ers, berüchtigt für seine harten Tacklings („Hits“), hat bei einem Gericht in Ohio offiziell Antrag auf Namensänderung gestellt. Künftig will der 28-Jährige „Hitner“ heißen, die betreffende Anhörung ist für den 19. November angesetzt. Laut Whitner ist dies die Reaktion auf eine 21.000-Dollar-Strafe, welche die NFL gegen ihn wegen eines regelwidrigen Hits verhängt hatte.

Feingefühl scheint dem Kraftpaket dabei völlig abzugehen: Die phonetische Nähe zum Namen Hitler wird dadurch verstärkt, dass der „Strong Safety“ der 49ers künftig im Spielbericht als „SS Hitner“ geführt würde. Ins Bild passt da, dass Whitners bevorzugter Spielzug den Namen „SS-Blitz“ trägt.

Namenswechsel sind im US-Sport keine Seltenheit. Ex-Footballer Chad Johnson (New England, Cincinnati) hatte sich für einige Jahre analog zu seiner Rückennummer 85 in Chad Ochocinco umbenannt. Skandal-Basketballer Ron Artest heißt seit einiger Zeit blumig Metta World Peace. Der Defensivkünstler der New York Knicks hat allerdings bereits den nächsten Wechsel angedroht.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion