Probleme vor der Saison

Vorletzter Testtag: Vettel wirft das Handtuch

+
Sebastian Vettels Pannenserie bei den Testfahrten geht weiter.

Sakhir - Für Sebastian Vettel und Red Bull hat der vorletzte Tag der Formel-1-Testfahrten in Bahrain denkbar schlecht begonnen. Der Heppenheimer musste seinen Wagen nach wenigen Runden abstellen.

Sebastian Vettel hat bei den Formel-1-Testfahrten in Sakhir/Bahrain das Handtuch geworfen und den frustrierenden Tag vorzeitig beendet. Nachdem der Weltmeister und sein Red-Bull-Team in den ersten Stunden des vorletzten Tages keine einzige Runde zustande gebracht hatten, endeten die beiden einzigen Ausflüge auf die Strecke vorzeitig.

Bei seinem ersten Versuch blieb Vettel auf der Strecke liegen, der zweite endete bereits bei der Boxenausfahrt. Laut auto, motor und sport hatte Red Bull Elektronik-Probleme, zudem mussten die Batterien gewechselt werden. Im weiteren Verlauf des Tages blieb der Wagen in der Garage stehen. Ein herber Rückschlag für die Roten Bullen, nachdem am Vortag Daniel Ricciardo 66 Runden gefahren war und sogar die drittbeste Zeit auf die Strecke gezaubert hatte.

Vettel bleibt nach einer Serie von Pleiten, Pech und Pannen bei den Tests in Jerez und Bahrain nur noch der Sonntag, um noch einmal Erfahrungen im RB10 vor dem Saisonauftakt am 16. März im australischen Melbourne zu sammeln.

Schnellster am Samstag war Williams-Pilot Felipe Massa (Brasilien) in 1:33,258 Minuten, knapp vor Nico Rosberg im Mercedes (1:33,484) und Ferrari-Rückkehrer Kimi Räikkönen (Finnland/1:35, 426).

Nico Hülkenberg landete im Force India in 1:36,205 Minuten auf Rang sechs, spulte aber mit 115 die zweitmeisten Runden nach Caterham-Pilot Marcus Ericsson (Schweden/117) ab. Dagegen kam Adrian Sutil im Sauber wie Vettel nicht über eine Runde hinaus und blieb wie der Weltmeister ohne Zeit.

dpa/sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare