Allerdings nur ein Spiel

Schläge und Beleidigungen: Sperre für NBA-Star

+
DeMarcus Cousins (links) wurde für ein Spiel in der NBA gesperrt.

Sacramento - DeMarcus Cousins hat in der Basketball-Profiliga NBA zum wiederholten Mal für Negativschlagzeilen gesorgt. Der Center der Sacramento Kings wurde für eine Partie gesperrt.

Dieser hatte seinen Gegenspieler Patrick Beverley von den Houston Rockets in die Magengegend geschlagen und anschließend auch noch den Schiedsrichter beleidigt. Außerdem verließ der 23-Jährige nach seiner Hinausstellung nicht schnell genug das Feld.

„Ich bin selbst davon enttäuscht, wie ich mich heute auf dem Spielfeld verhalten habe. Ich möchte mich bei den Fans und beim Team entschuldigen, weil ich sie im Stich gelassen habe“, schrieb Cousins bei Twitter. Zusätzlich zur Sperre erhielt der Wiederholungstäter eine Geldstrafe in Höhe von 20.000 Dollar (rund 14.600 Euro).

Es darf bezweifelt werden, dass der reumütige Sünder etwas aus dem Vorfall lernt. Cousins, als fünfter Spieler im NBA-Draft 2010 ausgewählt, leistet sich regelmäßig derlei Aussetzer. Anfang 2012 wurde der 2,11-m-Riese von den Kings suspendiert, weil er hartnäckig einen Wechsel forderte. Einige Monate danach folgte wegen einer Auseinandersetzung mit einem TV-Kommentator eine Sperre für zwei Spiele, später schlug er O.J. Mayo (damals Dallas Mavericks) zwischen die Beine.

Opfer war Cousins auch einmal. Im vergangenen November hatte ihm der deutsche Rookie Dennis Schröder einen Schlag in die Leistengegend verpasst. Der Braunschweiger wurde ebenfalls gesperrt.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare