Nach Äußerung von Ines Geipel

Harting: Scharfe Kritik an Anti-Doping-Aktivistin

+
"Das ist eine Beleidigung meiner Arbeit": Der Diskuswerfer Robert Harting (Bild) reagiert empört auf eine Äußerung der Anti-Doping-Aktivistin Ines Geipel.

Kienbaum - Diskuswerfer Robert Harting ärgert sich über eine Äußerung der Anti-Doping-Aktivistin und ehemaligen DDR-Sprinterin Ines Geipel - und spricht sich für ein Anti-Doping-Gesetz aus.

Diskuswerfer Robert Harting hat mit Empörung auf eine Äußerung der Anti-Doping-Aktivistin Ines Geipel reagiert. „Das ist eine massive Beleidigung meiner Arbeit und nicht objektiv. Man kann als Doping-Opfer nicht andere Athleten beleidigen“, sagte der Olympiasieger und zweifache Weltmeister am Dienstag im Bundesleistungszentrum Kienbaum, wo er sich auf die Leichtathletik-WM in Moskau (10. bis 18. August) vorbereitet. Die frühere DDR-Sprinterin und Vorsitzende des Dopingopfer Hilfevereins DOH hatte in einem Interview des Fachmagazins „Leichtathletik“ laut Harting die gesamte Sportart unter einen General-Dopingverdacht gestellt.

Geipel hatte auf die Frage nach Anzeichen für Doping in bestimmten Disziplingruppen unter anderem gesagt: „Die deutsche Leichtathletik hat ja auch einiges an Bemerkenswertem zu bieten.“ Harting hatte diese Interview-Passage auf seine Facebook-Seite gestellt und kommentiert: „Das geht gar nicht.“ Die Aussage Geipels mache ihn traurig. „Wenn sie ihren Seelenfrieden dadurch findet, soll sie ruhig weiter reden“, bemerkte der 28-Jährige mit Sarkasmus in der Stimme.

Im Zusammenhang mit der am Montag veröffentlichten brisanten Studie und der dunklen Dopingvergangenheit der Bundesrepublik sprach sich Harting für ein Anti-Doping-Gesetz aus. „Ich würde so ein Gesetz begrüßen“, sagte der Sportler des Jahres 2012, betonte jedoch auch, dass die Nationale Antidoping Agentur NADA gewisse Erfolge im Kampf gegen Leistungs-Manipulation stärker betonen sollte. „Ich vermisse die deutliche Positionierung der NADA. Immerhin gab es in den vergangenen zwei Jahren 5000 Kontrollen, und 97 Prozent der Proben waren negativ.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare